5. November 1916

0_1_23_56_05_November_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. November 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 5. November.

Nicht ohne eine gewisse Sorge durchlesen wir Paul’s Brief, den wir gestern erhielten u. dessen Inhalt folgender ist: „Spandau, 3.11.16. Mein lieber Papa! Für Deine so große Güte drängt es mich, Dir von Herzen zu danken; aber auch der lieben Mutter sei auf`s Beste gedankt für alle ihre Mühe. Soeben habe ich mir das so wunderschöne Paket abgeholt; für alles Schöne danke ich euch Lieben aufs herzlichste und drücke zugleich meine sehr große Freude aus. Daß es der l. Mutter nun endlich besser geht erfreute mich ganz besonders zu erfahren; im Gegensatz dazu ist es mir seit einigen Tagen nicht vom Besten; es handelt sich wieder um diese Sumpffiebererscheinungen wie seinerzeit in Braunsberg. Einstweilen habe ich bis einschl. Montag Ruhe und muß mich dann wieder im Revier vorstellen. Hierselbst ist wunderbares Herbstwetter, so daß ich Gelegenheit habe an die Luft zu gehen, wenn nicht, dann lege ich mich eben in’s Bett. Zu Spatzens werde ich nun

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Feindliche Kriegsschiffe vor Konstanza vertrieben.“ / Artikel „Fliegerbomben auf Suez.“]

erst am Sonntag über eine Woche kommen. Wurde am letzten Sonnabend zum 2. Male gegen Typhus geimpft; aber außer den normalen Erscheinungen bin ich von allem anderen verschont geblieben. – Von Krieg, liebe Eltern, ist hier nichts zu merken; denn die Arbeiter u.s.w. verdienen ein Heidengeld in den Munitions- und Geschützfabriken. In den Kaffes und Restaurants ist es einfach unglaublich; es fällt dort besonders die Damenwelt

ins Gewicht und die Reklamierten, die in einer unverschämten Weise sich benehmen. Uns sind sämtliche Sonntagssachen abgenommen, vom Off.-Stellvertr. einschl. abwärts; dafür sollen wir andere Stücke bekommen; aber die werden ja , mal zusehen was es gibt!
Euch Lieben von Herzen alles Gute wünschend, euch nochmals für alles aufs Herzlichste dankend euer stets dankb. Sohn Paul. Viele herzliche Grüsse an euch Lieben alle! Liebe Mutter! Schicke mir doch bitte einstweilen keine Oelsardinen und Leberwurst; Denn infolge meines Befindens habe ich nicht soviel Hunger. Aber bitte mißverstehe es nicht. Kerzen auch nicht mehr! D. tr. S. Paul.“ –
Das wichtigste Ereignis von heute Morgen, das alle anderen in den Schatten stellt, ist die mit großen Buchstaben am Kopf der Zeitungen verkündete Nachricht: „Das neue Königreich Polen!“ –

[Zeitungsüberschrift „Das neue Königkreich Polen.“]

Nicht grade günstig wird die Wiederherstellung des Königsreichs Polen beurteilt. Es sind keine ermunternde, hoffnungsfrohe Geleitworte, die die Norddeutsche Allg. Zeitung diesem Ereignis widmet; sie sagt: „Es wäre falsch, in dieser Stunde die Bedenken zu verhehlen, die manchen patriotischen Mann bei uns hindern, mit freudigem Herzen den kühnen Schritt gutzuheißen, der mit dem Manifest getan wird. Manche Erfahrungen mit den jetzt und in Zukunft unauflöslich zum preußischen Staate gehörigen Polen scheinen dem großen Wurfe, den wir tun, nicht günstig zu sein.“ – Das sind Geleitworte eigener Art! –

[Artikel „Berlin, 5. November. (Drahtbericht.) Folgendes Manifest […]“]

[Fortsetzung des Manifests / Artikel „Galizien im Gesamtverband der Doppel-Monarchie selbstständig.“ / Artikel „Englischer Kleiner Kreuzer vernichtet.“ / Artikel „Weitere verlustreiche Angriffe der Italiener.“]

[Gedichte „Auf Boelckes Tod“ / Gedicht „Der Löwe von Berchtesgaden“ / Artikel „Die Beerdigung Bölckes.“]

[Karikatur „In der Dobrudscha“]

[Karikatur „Das Los Rumäniens“]

1901.
[Karikatur „Die Kunst des Zuspätkommens“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.