4. November 1916

0_1_23_56_04_November_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. November 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 4. November.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Für die Türken erfolgreiche Scharmützel im Kaukasus.“]

Ueber Fort Vaux und dessen Räumung finden wir dann heute einiges Nähere, wie wir es erwarteten. Es heißt da in der Zeitung: „Die im gestrigen Tagesbericht gemeldete Räumung des Forts Vaux kam nicht überraschend.

Gefühlsmäßig ist natürlich eine solche Maßnahme zunächst nicht angenehm, sie hat aber ihre gute militärische Berechtigung. Die beiden Forts Vaux u. Douaumont spielten eine außerordentliche Rolle, so lange sie in voller Kampfkraft als Forts in französischem Besitz waren. Sollte Verdun seiner drohenden Ausfallstellung gegen Metz entkleidet werden, so mußten die beiden Forts lahmgelegt werden. Das ist durch die Arbeit der deutschen Geschütze u. durch die deutsche Infanterie geschehen. Ohne Artillerieausrüstung und größtenteils zerstört bildeten beide Punkte später gute Zielpunkte für die feindliche Artillerie. nachdem das Gelände, auf dem das einstige Fort Douaumont liegt, in dem Besitz des Feindes übergegangen ist, glaubte die deutsche Heeresleitung wohl nicht mit Unrecht, der so wesentlich herabgeminderten Bedeutung von Vaux keine weiteren Opfer bringen zu sollen. Das Gelände bei Vaux ist nach Westen u. Süden hin auch zur Verteidigung weniger geeignet. Diese Gründe haben die deutsche Heeresleitung bewogen, Vaux aufzugeben und unsere Kampflinie in eine vorbereitete, weniger markiert gelegene Stellung zurückzunehmen. Daß diese Maßnahme aus völlig freier Entschließung u. ohne jeden Druck des Feindes vor sich ging, beweist wohl zur Genüge die Tatsache, daß der Presse vorher davon Mitteilung gemacht worden war.“ – Eine freudige Botschaft aber macht die Runde durch die Blätter: „(Aus New London, Connecticut) 2. Nov. (Drahtb. Meldung des Vertreters des W.T.B. verspätet eingetroffen.) Das deutsche Handels-U-Boot Deutschland ist am Mittwoch früh hier eingetroffen.“ – Also zum 2. Male ist dem kühnen Schiff die Ueberseefahrt geglückt! Aber wo mag das Schwesterschiff „Bremen“ sich befinden? Oder ist es vielleicht gar kein „Schwesterschiff“? Tausende Gerüchte über dessen Schicksal schwirren durch die Luft! Am liebsten glaubt man jenes, daß „es ihm trefflich gehe.“ –

[Artikel „Blutiger Zusammenbruch italienischer Angriffe im Küstenlande.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.