29. September 1914

29Sept1914DieletzteEhre

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 6.3.1915.

Bericht des Kriegsfreiwilligen Kanoniers Franz Peters aus Goch über die Umbettung eines gefallenen Kameraden in der Gocher Zeitung. Kanonier Peters befand sich erst wenige Tage in der Gefechtsstellung. Er berichtet aus seinem Tagebuch: „Das Wetter zum Heulen, Feindliches Schießen wird gefährlicher. Schuss auf Schuss und meistens sehr nahe. Gegen 6 Uhr Munition zu den Geschützen getragen. Wachtmeister K. fällt drei Schritte neben mir.“ Aus seinem Bericht in der Zeitung heißt es weiter zum 29. September:

Vier freiwillige Leute mit Spaten!“ Die vier waren bald da, darunter auch ich. Unser Wachtmeister erklärte uns nun, dass wir den gefallenen Wachtmeister K. ausgraben sollten. Da sein Vater (Justizrat K. aus K.) in R., dem nächsten Orte, auf ihn wartete, sollten wir abends dort sein und so mussten wir den Leichnam im „Hellen“ ausgraben. Zwei die Tragbahre genommen, zwei mit je zwei Spaten und dann marsch! Zuerst mussten wir über eine kleine Anhöhe, dann ging es wieder bergab. Wir kamen an die Schützengräben unserer Infanteristen. Dort entlang noch 10 Minuten und dann erreichten wir das Wäldchen, wo wir zuletzt gestanden hatten. An seinem linken Ende war das Grab. Die Bäume dort waren alle wie abgemäht. Wir nahmen das Holzkreuz, den Kranz und den Helm weg und machten uns an die Arbeit. Wir hatten kaum einige Spatenstiche gemacht, da schlugen die französischen Granaten auch schon rechts von uns in den Wald. Wir arbeiteten weiter und je tiefer wir gruben, desto gefährlicher wurde für uns die Sache. Denn die Granaten krepierten mal rechts und mal links, so dass wir ganz tiefe Verbeugungen den Franzosen gemacht, uns sogar platt auf die  Erde gelegt haben. Unterdessen steht unser Wachtmeister ganz ruhig hinter uns und kommandiert: „Weiter Jungens, die Kugeln treffen uns nicht; bei solchem Liebeswerk lässt der liebe Gott keinen fallen.“ Wir sind soweit, dass wir den Leichnam aufheben können. Die Erde wird abgeschüttelt, der Leichnam in Leinewand eingewickelt. Obenauf kommt der Offiziersdegen, der Helm, das Kreuz und das Bäumchen und dann geht es zurück, immer noch unterm Feuer der Franzosen. Obgleich uns die Schultern beträchtlich drücken, sind wir nach einer halben Stunde glücklich bei den Unseren angelangt. Dort wird eine kleine Ruhepause gemacht, ein Schluck Kaffee genommen und ein Stück Kommisbrot dazu und dann heißt es wieder: „Die vier Mann antreten.“ Nach einer guten Stunde waren wir in R., wo das Automobil schon bereit stand. Der tief ergriffene Vater dankte uns mit bewegten Worten. Tränen standen ihm in den Augen: „Der einzige, so hoffnungsvolle Sohn.“ Der Leichnam wurde in einen Zinnsarg gelegt, der Sarg verlötet und dann oben auf dem Automobil befestigt und dann fuhr er dem heimatlichen Friedhof entgegen.

Kriegsfreiwilliger Kanonier Franz Peters.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.