1. November 1916

0_1_23_56_01_November_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. November 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 1. November. (Allerheiligen).

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Erfolgreicher türkischer Vorstoß nördlich Hamadan.“]

Von der Stätte des Friedens u. der Stille gestern heimgekehrt drängte sich uns die naheliegende Frage auf: „Wann werden wir Lebenden den Frieden nach diesem Menschenmorden erhalten? „Und ein Narr wartet auf Antwort?“. – Wohin wir auch blicken, nirgendswo das geringste Anzeichen. Die Wiener Neue Presse veröffentlicht eine Unterredung, die ihr Berliner Berichterstatter Dr. Paul Goldmann im Großen Hauptquartier mit Hindenburg hatte. Es heißt darin:

1897.
[Artikel „U 53 wohlbehalten heimgekehrt.“ / Artikel „Ausdehnung der Kämpfe in Südwst-Rumänien.“]

Ueber die Kriegslage äußerte sich Hindenburg: „Es steht so günstig wie nur möglich, und alles wird weiter gut gehen.“ Auf die zweite Frage: „Wie lange noch?“ erwiderte der Generalfeldmarschall „Das hängt von unsern Gegnern ab. Prophezeien ist undankbar, im Kriege gibt man es am besten auf, Es ist möglich, daß das Jahr 1917 die Kämpfe bringt, die den Krieg entscheiden. Ich weiß es nicht, niemand weiß es. Ich weiß nur, daß wir den Krieg durchkämpfen werden bis zur Entscheidung.“ Hindenburg erkundigte sich nach der Stimmung in Oesterreich-Ungarn. Auf die Antwort, daß sie gut und zuversichtlich sei, daß man aber wie überall das Ende des Krieges herbeisehne erwiderte er: „das wünschen wir alle, das kann ich wohl verstehen. Oesterreich-Ungarn erfüllt in diesem Kriege seine volle Pflicht und brachte alle schweren Opfer, die es bringen mußte. Aber noch müssen neue Opfer gebracht werden, damit die bisherigen nicht vergeblich sind.“ Der Besucher fragte weiter: „Ist Aussicht vorhanden, den Krieg durch einen entscheidenden Schlag zu beenden?“ Hindenburg antwortete: „Vielleicht. Die Entwicklung der Verhältnisse muß das lehren, aber auch darüber möchte ich mich nicht mit Bestimmtheit äußern.“ – Noch manches Fesselnde wäre aus dieser Besprechung anzuführen. Hindenburg äußerte sich stets wie ein kluger Diplomat. Nirgendwo gab er etwas Greifbares. In uns bleibt das Gefühl, das lähmende, des Ungewissen zurück.

„Ein Narr wartet auf Antwort!“ –
Nach dem stürmischen Regenwetter von gestern kam heute ein reiner Frühlingstag! Unbewölkt blieb der Himmel, warm und mild schien die Sonne, die Tausende hinauslockte, darunter viele Soldaten, Soldaten und noch einmal Soldaten! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.