31. Oktober 1916

0_1_23_56_31_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 31. Oktober.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Auch ihn, um dessen Leben wir so bangten, hat das schwere Schicksal erreicht: Hauptmann Boelcke, der Liebling, der vielbewunderte, des deutschen Volkes, der noch unlängst seinen 40. Gegner abschoß, wird nie mehr mit seinem Flugzeug zum Kampfe aufsteigen! Wie oft sagten wir uns: „sollte nicht auch, der Tollkühne ….?“ Es hieß sogar, daß seine Vorgesetzten ihm den Aufstieg verboten hätten, um uns sein kostbares Leben und seine überreichen Erfahrungen zu erhalten. Am nächsten Tage brachte die Zeitung dann die Nachricht: „Hauptmann Bölcke hat gestern den 28. und 29. Gegner abgeschossen!“ Was der Oberbefehlshaber einer Armee General der Infanterie v. Below als Nachruf für den zu früh uns Entrissenen veröffentlicht, das ist auch unser Empfinden. Er sagt: „Mitten im schärfsten Angriff fiel unbesiegt am 28. Okt. infolge Beschädigung seines Flugzeuges der kühne Fliegerhauptmann Oswald Boelcke, Führer einer Jagdstaffel, Ritter des Ordens Pour le mérite. Tief erschüttert [stehen]

[Artikel „Hauptmann Bölcke +.“ / Artikel „Zum Tode Bölckes.“ / Artikel „Hauptmann Bölckes Lebensgang.“]

wir an der Bahre des sieggewohnten, unvergleichlichen Helden. Vorwärts weist uns das Leben und Sterben dieses unerschrockenen tapferen Streiters, der unzählige Male, hoch oben zwischen Himmel und Erde, sich todesmutig einsetzte für des Vaterlandes Ehre: Mit Stolz, Bewunderung und Dankbarkeit wollen wir alle Zeit den Namen unseres Boelcke nennen. Sein rücksichtsloser Angriffsgeist bleibe das Allgemeingut unserer Armee.“ – Und Hindenburg’s Drahtung an den Vater Boelcke‘s sei noch herausgegriffen: „Tief ergriffen von dem unter so traurigen Umständen erfolgten Heldentot Ihres auch mir bekannten und von mir besonders geschätzten Sohnes sende ich Ihnen den Ausdruck meiner allerherzlichsten Teilnahme. Die Fliegerwaffe verliert ihren erfolgreichsten Kampfflieger, der im Heere unvergleichlich bleiben wird.“ –
Ein Unwetter ist heute Morgen ausgebrochen, wie selten. Schwerer Regen wird vom Sturmwind von oben auf die Erde

gepreßt.

[Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

Da meine liebe Frau das Bett hüten mußte, gingen meine Tochter Else u. ich allein zum Friedhof, um die Gräber unserer Lieben zu schmücken. Es war schon heute Nachmittag ein solches Gedränge an den Straßenbahnwagen, daß wir es für ratsam hielten, zu Fuß zum Friedhof zu pilgern. Der Regen hatte nachgelaßen, der Sturmwind sich gelegt, aber die Bäume hatte er seines Herbstschmucks fast ganz beraubt. Alle Gräber, alle Wege waren hoch mit gelbem Laub bedeckt, durch das schon hin u. wieder der bunte Gräberschmuck hervorlugte. Durch Haufen von raschelnden, welken Blättern bahnten wir uns an einzelnen Stellen unser Weg, Kränze und Chrysanthemen auf dem Arm. Unser erster Weg ging zu Mutters Grab, das wir, soweit es ging, säuberten und dann schmückten. Es sah festlich-ernst aus – In tiefer Ergriffenheit falteten wir die Hände und dachten an sie, die nur Gutes getan und gewollt hat, in seltenster Selbstvergessenheit. Da brach die Sonne durch die gelben Blätter eines Ahornbaumes, die seltsamerweise von Sturm verschont geblieben waren, und golden erschien ihre letzte Ruhestätte mit seiner

ganzen Umgebung. Mit diesem Eindruck im Herzen schieden wir von ihr, um noch danach zu den Gräbern der Anderen zu gehen, die uns nahe standen. Es wollte uns dünken, auch diese schliefen nicht den ewigen Schlaf; denn greifbar standen sie vor uns in ihrer ganzen Gestalt, greifbar die Stunden, die wir einst mit ihnen verlebten. – Dann wandten wir zwei uns heimwärts durch ein Meer von Blumen, die vor dem Friedhof zum Verkauf aufgestellt waren.

[Artikel „Boelcke.“]

[Karikatur „Das große Umlernen“ / Gedicht „Der deutsche Ritter“]

1896.
[Karikatur „Rumänische Gäste“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.