29. Oktober 1916

0_1_23_56_29_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 29. Oktober.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Bomben auf ein britisches Lager am Tigris.“]

Viel lesen wir von der rastlosen Verfolgung der in der Dobrudscha geschlagenen Rumänen u. Russen. Daran schließt sich ein nüchternes Urteil des Oberst Egli in seinem Wochenbericht über die Kriegslage im Orient in den Basler Nachrichten mit folgenden Sätzen: „Solange sich die Alliierten beschränken müssen, ihren guten Willen, zu helfen, durch Entsendung von Generalen zu zeigen, wird sich die von Anfang an verlorene Lage der rumänischen Armee nicht bessern können. Wenn die Rumänen nicht frische Streitkräfte, vor allem aber nicht ein halb tausend Geschütze mit Bedienung u. Munition erhalten, so nützen ihnen schöne Worte nicht viel.“ –
Täglich merken wir es mehr u. mehr, falls überhaupt noch ein Zweifel bestehen konnte, wie knapp es mit den Lebens-

1893.
mitteln bei uns bestellt ist und wie unglaublich hoch die Preise dafür in die Höhe geschnellt sind. Aus nebenstehendem Zeitungsausschnitt ersehen wir, daß Düsseldorf unter den 10 teuersten deutschen Städten sich befindet.

[Artikel „Düsseldorf unter den zehn teuersten deutschen Städten.“]

Das spüren wir leider nur zu sehr. Dennoch herrscht die Frage vom Leben vor dem Tode mächtiger als die vom Leben nach dem Tode. Wie freuen wir uns, wenn uns mal etwas zugetragen wird, daß wir nicht „auf Karte“ holen müssen. So brachte uns Walter, von Crefeld kommend, am Abend zwei riesige ungerupfte Suppenhühner, die er, wie ein Alpenjäger sein Wild, mit strahlenden Augen stolz über dem Rücken in’s Zimmer hineintrug. Ferner hatten wir gestern Abend wieder Gelegenheit, von dem Kellner aus dem „Malkasten“, der sich jetzt nebenher mit Schmuggel erfolgreich beschäftigt, eine große Schinkenwurst, mehrere kleine Mettwürste u. wenige Pfund des solange überhaupt nicht zu Gesicht bekommenen Schinkenspeck zu erwerben. Wirklich, zu erwerben, denn der Preis dafür geht in’s Aschgraue! – So lächerlich, übermateriell gesinnt es klingen mag, wir konnten uns von dem Anblick kaum trennen, als die schönen Sachen auf der Schüssel lagen u. uns so freundlich anlachten. Ja, die Frage vom Leben vor Tode ist eine sehr bedeutende! – Von Paul erhielten wir vom 26. u. vom 27. Oktober Briefe. Den Ersteren will ich, da er sich auch etwas mit dieser Frage beschäftigt, heute wiedergeben, den anderen morgen. Er lautete: „Spandau, 26.10.16. Meine liebe, gute Mutter! Wie groß meine Freude über Deine so rührenden Zeilen ist, kann ich Dir nicht beschreiben! Wie soll ich anfangen, Dir für die unzähligen Wohltaten zu danken; gut machen kann ich ja jetzt nichts;

aber ich hoffe, doch, mich späterhin dankbar zeigen zu können. Tue mir doch den Gefallen bitte und schicke mir doch nichts, wenn Du Dich so einschränken mußt; denn es tut mir zu leid, wenn ich daran denke. Wenn ich in der nächsten Zeit nach Hause kommen sollte, so können wir uns ja einmal näher und eingehender darüber unterhalten. Wenn ich es einrichten kann, Weihnachten da zu sein, tue ich es; aber unter Umständen kann es ja auch schon früher sein. – Der Lehrzug ist nun übermorgen zu Ende und dann beginnt nächste Woche der Ausbildungsbetrieb. Mein Befinden ist gut und Deinem wünsche ich ebenso; nur mußt Du Dich schonen, wenn es auch grade Dir nicht leicht ist! – Dir für Alles vielmals dankend, bin ich mit vielen herzl. Grüssen Dein treuer Sohn Paul.“ –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.