26. Oktober 1916

0_1_23_56_26_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 26. Oktober.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Ist es wohl eine Vorbereitung auf den Verlust von Fort Douaumont, wenn unser Tagesbericht schreibt: „ein französischer Angriff hat bis zum brennenden Fort Douaumont Boden gewonnen; die Kampfhandlung dauert an?“ – Der französische Bericht spricht schon von der Einnahme dieses Forts seitens der Franzosen.

Es beruhigt uns nicht sehr, wenn es in der Zeitung heißt: „In dem franz. Heeresbericht war von einem Durchbruch auf einem Frontteil von 7 Klm. bei Douaumont die Rede. In der Tat haben die Franzosen dort einen Erfolg davongetragen, doch sind die Kämpfe noch nicht abgeschlossen, und von einem gelungenen Durchbruch kann jedenfalls nicht die Rede sein. – Mit gewisser Besorgnis warten wir die weitere Entwicklung der Lage dort ab. Dagegen begeisterte uns die Nachricht von gestern Abend, daß Cernavoda erobert worden sei!

[Karte „Medjidia und Cernavoda“]

Nun steht uns auch die große Brücke über die Donau zur Verfügung. „Die Bedeutung dieser Brücke lag darin, daß sie für den Feind die unbehinderte Verbindung mit Bukarest darstellte, so lange sich Cernavoda im Besitz der Rumänen befand. Ob sie für uns militärisch verwendbar sein wird, muß unerörtert bleiben. Jedenfalls darf aber angenommen werden, daß sie von dem Kampfe nicht unbeschädigt geblieben ist, umsomehr, als sie auch von unsern Fliegern wiederholt beschossen wurde. Die Ergebnisse in der Dobrutscha sind für uns auf alle Fälle sehr erfreuliche und wir werden nun hoffen, daß ihre weitere Entwicklung für uns günstig und für den Feind verderblich sein möge.“ – An einer anderen Stelle in der Zeitung fanden wir: die Independence Roumaine philosophiert, daß Rumänien den Druck eines Zweifronten-Krieges nicht auszuhalten vermöge; sie vergißt aber hinzuzufügen, daß es dem überlegenen Geschick der deutschen Heeresführung zuzuschreiben ist, daß dieser Zweifrontenkrieg jetzt in greifbare Nähe gerückt ist. Die nächsten Wochen werden allen Anschein nach wichtige Ereignisse in ihrem Schoß bergen.“ –

[Artikel „Im September 180 Schiffe (254600 T.) versenkt.“ / Artikel „Siegreiche Vorstöße in Westrumänien.“ / Artikel „Die Beute in der Dobrudscha.“ / Artikel „Erfolgreiche Scharmützel im Kaukasus.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.