22. Oktober 1916

0_1_23_56_22_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 22. Oktober.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der erbitterte Kampf am Cerna-Bogen dauert an.“]

Ganz geheimnisvoll kam gestern Abend in der Dunkelheit der Kellner Sorges aus dem Malkasten zu uns, öffnete seine beiden Reisehandtaschen u. sagte mit flüsternder Stimme: „ich hab was gekriegt“. Dem Innern der Handtaschen entnahm er nun Lebensmittel, Lebensmittel, die wir seit lange nicht mehr gesehen, geschweige denn gekostet hatten: etwas Schinkenwurst, etwas Mettwurst, etwas holländer Käse. Auch hatte er frisches Schweinefleisch u. sogar einen kleinen Schinken zu verkaufen, aber mein Geld reichte nicht zu letzterem, kostete doch schon das Erstere, nur wenige Pfund im Ganzen, bereits dreißig Mark. Aber nach dem Preis, nach Geld

[Artikel „Fortdauer der heftigen Kämpfe im Pasubio-Gebiet.“]

darf man jetzt nicht fragen; wenn man überhaupt nur etwas erhält! Von sogenannten Leckerbissen wollen wir ganz schweigen! – Walter kam abends von Crefeld; er brachte meiner lieben, so sehr entkräfteten, schwachen, blaßen Frau ein Hähnchen mit und sogar ein Pfund Butter! – Fesselnd war die Erzählung von Sorges über seine Lebensmittelaufsuch-Reise in der Richtung nach Aachen. Ganz klar konnte er sich nicht ausdrücken, denn aus Freude über seinen gelungenen Einkauf der geschmuggelten Waaren waren seine Gedanken etwas verwirrt. Auch schien er zur Erhöhung dieses Zustandes sich noch manches durch die Kehle gegossen zu haben. Unter anderem führte er an, wie drollig es gewesen sei, in dem stillen einfachen Ort bei Aachen all die feinen u. feinsten Damen mit Rucksäcken auf dem Rücken, Koffern u. Strohhandtaschen in den Händen zu sehen, wie sie überall dort die Häuser „abkloppten“. Von weit her seien diese Damen gekommen, von Ohligs, Remscheid, Solingen, Elberfeld-Barmen, von Hagen, Bochum und sogar von Dortmund. Nun werden manche Familien zum Sonntag etwas Gutes, Langentbehrtes auf dem Tisch haben! –
Von Paul erhielten wir gestern einen Brief folgenden erfreulichen Inhalts: „Spandau, 20.10.16. Meine lieben Eltern! Gestern Morgen kam zu meiner größten Freude der Scholz (ein Kamerad von Paul, der uns unlängst besucht hatte) mit dem so großen und schönen Paket von euch Lieben. Wie sehr ich mich über all diese schönen Sachen gefreut habe ist schwerlich auszudrücken, ebenso wenig mein allerherzlichster Dank, den ich ja nur leider in Worten ausdrücken kann. Für die Geldeinlage sei Dir, lieber Papa, herzlichst gedankt. Auch

freute mich ganz besonders die beruhigende Mitteilung über das bessere Befinden der lieben Mutter; gäbe der Himmel, daß sie sich recht bald eines besseren Wohlergehens erfreuen möge, wozu die beabsichtigte Erholung in Marienthal doch sicherlich beitragen wird. – Onkel Gustav u. Tante Erni laßen euch Lieben herzlichst grüßen, auch Johanna Erbach. Am vergangenen Sonntag [waren] wir alle vier gemütlich bei Spatzens zusammen. Dein Bild hat der Johanna sehr gut gefallen und ich sah es auch zum erstenmal bei elektrischem Licht. Es fällt sofort auf unter den eintönigen Landschaften, die hier und da die Oede der Wand beleben sollen. – Denk Dir, was mir im Lehrzuge passierte. Bei einer Telefon-Uebung sitze ich in der Zentrale und unterhalte mich mit dem Instrukteur; auf einmal fragt dieser mich nach einer Frau Spatz, die jetzt mit einem Herrn Reismann-Grone verheiratet ist (das Nachfolgende aus Paul’s Brief will ich hier nicht schreiben). …. ich habe mich sehr reserviert verhalten, denn man umgeht doch Unangenehmes, wenn es möglich ist! Im Gegensatz dazu fragt mich einer unserer beiden Zugführer gestern, ein Feldwebel, ob ich den Historien-Maler Spatz kenne aus Cöln oder Düsseldorf, der das Oberlandesgericht ausgemalt habe. Als ich mit einfachen Worten ihm berichte, daß es mein Vater ist, konnte der Feldw. nur äußern: „Dann haben Sie ja einen sehr berühmten Vater“ – Mit den allerherzlichsten Grüssen an euch Lieben alle bin ich euer stets dankbarer Sohn Paul.“ –

[Karikatur „>Freie Bahn für die Tüchtigen […]“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.