19. Oktober 1916

0_1_23_56_19_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 19. Oktober.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Artillerietätigkeit in Mazedonien und in der Dobrudscha.“]

Noch tost der Schlachtenlärm an allen Fronten in unverminderter Stärke, an der Somme, im Osten, in Rumänien u. in Mazedonien; wie lange das Ringen noch währen wird, weiß keiner. Noch ist der

1883.
Winter nicht da und schon sind die Preise für alle Dinge in’s Unglaubliche gestiegen. Man wird, wie es schon so viele taten, zur Bestreitung der Bedürfnisse sein Vermögen angreifen müssen, da man nicht zu den Kriegslieferanten gehört. Und schon findet man in der Zeitung eine Besprechung, überschrieben: „Die Friedenswirtschaft nach dem Kriege“, die gleichfalls wenig trost- u. hoffnungsreiches bringt. Ihr entnehme ich einiges (von Reichstag-Abgeordneten Prof. Dr. Doormann): „Der Reichstagsausschuß für Handel u. Gewerbe hat begonnen sich in vertraulichen Verhandlungen mit dem bedeutungsvollsten Problem zu beschäftigen, das nach Beendigung des Krieges gelöst werden muß: die Ueberleitung der Kriegswirtschaft in die Friedenswirtschaft. Wir wollen das Ergebnis abwarten, ehe wir auf Einzelheiten eingehen. Aber schon die prinzipielle Seite der Frage hat allgemeines (allgemeines) Interesse. Denn wie die meisten Menschen sich um die Regeln eines gesundheitsmäßigen Lebens erst dann kümmern, nachdem sie Krankheiten kennen gelernt haben, so beachten sie auch die Bedingungen eines gesicherten wirtschaftlichen Daseins nicht eher, als bis sie Störungen in den gewohnten gleichmäßigen Verlauf verspüren. Und da die Kriegszeit sie einen Jeden fühlen läßt u. zwar Alle ausnahmslos u. in recht merklicher Weise u. nicht nur gelegentlich, sondern Tag für Tag, so wendet sich die allgemeine Aufmerksamkeit ihnen zu und fragt nach den Mitteln, wie man dem Wirtschaftsleben die verlorene Stetigkeit wiedergeben könnte. Natürlich nur soweit es die Verhältnisse gestatten. Denn so töricht ist Niemand bei uns in Deutschland, daß er beansprucht, in Zukunft leben zu können wie wenn nie Krieg gewesen wäre. Aber wenigstens das Eine halten die Meisten für angängig, durch zweckmäßige Leitung der Volkswirtschaft einen neuen Gleichgewichtszustand herzustellen, allerdings mit einem niedrigeren Niveau als dem gewohnten, jedoch der Art, daß Jedem an Bedarfsgütern u. an Verdienstmöglichkeiten nur so viel verhältnis-

mäßig gekürzt wird, wie dem Rückgang im Ganzen entspricht. Damit werde, wie man überzeugt ist, nicht nur jeder berechtigten Unzufriedenheit der Boden entzogen, sondern auch merklicher Not mit Erfolg gewehrt. Es bedürfe, so heißt es jeden Tag und überall, nur der nötigen Organisation, um dies zu erreichen.“ – „Für die wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Gegenwart konnte nur eine gründliche Abhilfe von den ordnenden Eingreifen der öffentlichen Gewalten erfolgen. Wer weiter denkt, hofft vielleicht für die zukünftige Friedenszeit von dem, was die Not durchgesetzt hat, das Eine oder Andere mit Nutzen beibehalten zu können.“

[Artikel „Neue Vorstöße der Italiener blutig abgewiesen.“ / Artikel „Neue türkische Erfolge im Kaukasus.“ / Humoristischer Text „Drohung“ / Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“]

1884
[Karikatur „Russischer Offensivgeist“ / Gedicht „Elysium“]

[Karikatur „Kirchweih“ / Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“ / Humoristischer Text „Die Zedoke“ / Gedicht „Kirchweih“]

1885.
[Karikatur „Wilson in der Mädchenschule“ / Gedicht „Der Blinde:“]

[Karikatur „Ein Opfer der Zeit“ / Karikatur „Der Münchner im Unterstand“ / Karikatur „Rechtfertigung“]

[Karikatur „Rumänische Dämmerung“]

[Karikatur „Vox populi“]

[Karikatur „Wenn die Schwalben südwärts ziehn“]

[Karikatur „Die gute Nase“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“ / Grafik und Gedicht „Der alte Jäger“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.