14. Oktober 1916

0_1_23_56_14_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 14. Oktober.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Auf den türkischen Fronten verhältnismäßig Ruhe.“]

Die wichtige Frage, die Kartoffelnot, beherrscht im Augenblick weite Kreise! – Sie sind schwer zu erhalten, die so unentbehrlichen Knollen! An den Kartoffel-Ausgabestellen haben sich die Frauen darum mit ihren leeren Körben geschlagen u. kehrten mit zerzausten Haaren und vielen blauen Flecken heim, aber ohne – Kartoffeln. Es geht das Gerücht, daß im Industriegebiet die Arbeiter erklärt haben, sie würden streiken, wenn die Kartoffeln ausbleiben würden. Große Besorgnis hegt auch der Staat deshalb. Wir sehen, daß am Mittwoch, d. 11. Okt. im Ministerium des Innern eine Dienstversammlung der preußischen Regierungs-

1880.
[Artikel „Der feindliche Geschwaderflug über Süddeutschland.“ / Artikel „Die Torpedierung der französischen Kreuzer im Mittelmeer.“ / Artikel „Abflauen der achten Isonzo-Schlacht.“]

Präsidenten stattgefunden hat, woran auch die Minister der öffentlichen Arbeiten, für Handel u. Gewerbe, für Landwirtschaft, Domänen u. Forsten, Vertreter des Kriegsministeriums u. der Reichsämter, der Finanzminister, der Präsident des Kriegsernährungsamts u. mehrere Oberpräsidenten teilnahmen. In der Versammlung wurden die schwebenden Fragen der Volksernährung u. der Verbrauchsregelung einer eingehenden Erörterung unterzogen, insbesondere wurde die Durchführung der Kartoffelversorgung beraten. Es kann erwartet werden, daß schon in den nächsten Tagen eine

wesentliche Besserung in den vorübergehend aufgetretenen Stockungen in der Versorgung der Bedarfsverbände auf Grund der getroffenen Anordnungen eintreten wird. – Wo liegt nun die Schuld? – Im Reichstag war am Donnerstag die Tagesordnung von der Frage der Kartoffelversorgung beherrscht. Vier Parteien, die Konservativen, das Zentrum, die Fortschrittliche Volkspartei u. die Sozialdemokraten hatten Anfragen eingebracht, um der Kartoffelnot, ihren Ursachen u ihren Abhilfsmitteln auf den Grund zu gehen. Die Beleuchtung erfolgte von den verschiedensten Seiten. Die Konservativen klagen die Leutenot als die Wurzel alles Uebels an, die Sozialdemokraten die Eigenschaften, die sie den „Agrariern“ zuzuschreiben gewohnt sind. Die Freisinnigen sehen die Schuld zum guten Teil in der behördlichen Verwirrung, in dem Gegensatz zwischen der Reichszentralbehörde u. dem einzelstaatlichen Minister. Reichlich 3 Stunden wurden der Begründung gewidmet.“ –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.