12. Oktober 1916

0_1_23_56_12_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 12. Oktober.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Heftige Kämpfe an der küstenländischen Front.“ / Artikel „Erfolgreiche Vorstöße der Bulgaren an der mazedonischen Front.“]

1878.
[Artikel „Artilleriekämpfe an der mazedonischen Front.“]

Zunächst das aufsehenerregende, niederschlagende Gerücht: „Das Handels-U-Boot Bremen sei gar nicht in New-London angekommen! Es sein in englische Hände gefallen, es sei gefangen worden in englischen Netzen!“ – Es war uns schon die ganze Zeit über so sonderbar; man vernahm rein gar nichts von der „Bremen“. Der Verlust der Bremen, mit dem man sich vielleicht trösten muß, bedeutet für uns ein schwerer Verlust, für England ein Triumph! – Ferner läuft das Gerücht, daß wir vor nichts geringerem ständen als wie vor dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen, vor dem Krieg mit den Ver. Staaten von Amerika. Wahrlich – mit einem gewissen Gleichmut wird dies besprochen. Ja, man fügt noch hinzu: Wir hätten schon lange diesen Schritt tun sollen! Daß etwas mit Amerika nicht stimmt, fühlten wir schon lange. Als erstes Zeichen diente uns die Abreise des amer. Botschafters Gerard von Berlin, vor etwa 2 Wochen, angeblich, um Wilson zu Friedensvermittelungen zu raten oder um Wilson die Neuwahl als Praesident zu ebenen. Solche Märchen kann man kleinen Kindern erzählen! – Ferner fiel es auf, daß an dem Abend im „Malkasten“ am Dienstag, der zu Ehren der Berichterstatter der neutralen Presse von Holland, Schweden, Norwegen, Dänemark u. der Schweiz gegeben wurde und der sehr schön verlief, die 3 amerikanischen Berichterstatter fehlten. Ja, an diesem Abend hieß es schon, die Kriegserklärung sei wahrscheinlich unterwegs. Welche Ueberraschungen wird uns wohl noch die kommende Zeit bringen? – In der Zeitung heißt es in der Fülle von Besprechungen über das plötzliche Auftreten der Tauchboote an der amerikanischen Küste, daß dies in England eine Panik hervorgerufen habe. An anderer Stelle heißt es, man habe dies in England und

Frankreich schon lange erwartet. Wieder ein anderer Bericht meldet: Daily Telegraph kabelt aus Montreal: „Die kanadischen Häfen sind bis auf weiteres für neutrale Schiffe gesperrt. Infolge der wachsenden Tauchboot-Gefahr lehnen die kanadischen Reeder das Auslaufen ihrer befrachteten Dampfer ab. Seit Samstag ist in folgedessen kein Dampfer mehr aus den kanadischen Gewässern ausgelaufen.“ – Aufregung hier und drüben! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.