10. Oktober 1916

0_1_23_56_10_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 10. Oktober.

[Artikel „Dauernder Artilleriekampf an der mazedonischen Front.“]

„Die gewaltige Somme-Schlacht dauert an. Fast steigerten gestern unsere verbündeten Feinde noch ihre Anstrengungen.“, so besagt der Tagesbericht. Aus den Erzählungen von Teilnehmern an diesem Treiben im Höllenkessel dort

[Artikel „Schwere, verlustreiche Niederlage des Feindes.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

wissen wir, was diese wenigen Worte für einen entsetzlichen Inhalt in sich bergen! Die Anforderungen, die an unsere Krieger gestellt werden, steigern sich in’s Riesenhafte. Mehrere Regimenter, so hieß es, seien, da sie zu sehr erschöpft waren, nach dem Osten befördert worden

[Artikel „Die Rumänen auf dem Rückzuge aus Siebenbürgen.“]

und durch Truppentransporte von dort ersetzt worden. Ein fraglos vorgetäuschter Brief, angeblich von einem Franzosen, macht durch die Blätter die Runde. Er könnte auch von einem deutschen Soldaten geschrieben sein! Unter der Ueberschrift: „Stimmen der Vernunft bei den Soldaten der Entente“ finden wir: „In den Briefen, die bei französischen und englischen Gefangenen gefunden wurden, kommen oft Ansichten und Urteile zum Ausdruck, die zeigen, daß die Stimme der Vernunft sich unter ihnen lauter und deutlicher erhebt als in ihren Heimatländern, in denen der klare Blick durch die Massensuggestion getrübt wird. So schreibt ein französischer Soldat an seine Tante in La Couture Boussay: „Wer den Krieg bis auf’s Messer wünscht, hat keine Angehörigen in der Front oder in Gefangenschaft oder war oder ist nicht mehr in Gefahr. Es ist merkwürdig, wie viele Leute nach einem guten Essen bei der Zigarre u. dem Kaffee in kriegerische Stimmung geraten. Wieviele Zimmerstrategen sind seit Kriegsbeginn hervorgetreten! Auf der Karte ist es leicht, den

Feind zu schlagen; doch auf dem Schlachtfelde ist es eine andere Sache … Aber warum machen wir nicht lieber gleich ein Ende? Der Gedanke, Deutschland zu vernichten, ist kindisch. Ich habe zwar die Ueberzeugung, daß Frankreich sich heldenmütig zu verteidigen vermag; aber wenn die Menschen tot sind, ist das Land nur noch ein leeres Wort. Ich habe alle Zuversicht verloren … .“ Auf diesen Brief antwortete ihm seine Frau, daß der Brief von Hand zu Hand gehe u. daß man ihm in seinen Bekanntenkreisen allgemein zustimme.“ –
Gestern Abend kehrte Else von Marienthal an der Ahr frisch und gesund heim. Ihr ganzes Ich schien von dem Zauber der so prächtigen, herbstlichen Ahr-Gegend umflossen. –

[Karikatur „Der große Sieg“ / Karikatur „Der Schöngeist“]

[Karikatur „Unterm Apfelbaum“]

1876.
[Grafik „Dobrudscha“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.