27. September 1916

0_1_23_56_27_September_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. September 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 27. September

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Erfolgreicher Vormarsch in der Dobrudscha.“ / Artikel „Die Türken als tapfere Verteidiger der galizischen Front.“]

1862.
[Artikel „Luftschiffangriff auf den englischen Kriegshafen Portsmouth.“ / Artikel „Offensivstoß der verbündeten Truppen bei Hermannstadt.“ / Artikel „Die serbische Drina-Division nach zehntägigem Kampf geschlagen.“]

In einer unserer Zeitung stand im Anschluß an den gestrigen Tagesbericht: „Höhepunkt der Sommeschlacht“. Kleine Sonder-Besprechungen lassen aber ahnen, daß es an der Somme noch heftiger werden wird, was ja fast kaum möglich ist. Wir fürchten, daß es vielleicht bis jetzt der Höhepunkt der grausamen Schlacht war! Denn der Kriegsberichterstatter v. Schreibershofen schreibt dazu unter anderem: „Noch scheint der Kampf nicht zu Ende zu sein, sondern wird mit äußerster Erbitterung und Hartnäckigkeit fortgesetzt. Ein abschließendes Urteil über den ganzen Verlauf und die

Bedeutung der Kämpfe wird erst der Verlauf der nächsten Tage gestatten. Von allen bisherigen Artillerievorbereitungen an der Somme war keine von einer so phantastischen Heftigkeit, wie diese 72 Stunden dauernde Beschießung! Die deutschen Stellungen beiderseits des Flusses wurden mit tausenden und abertausenden Geschossen aller Kaliber überschüttet. Es geht über physische und moralische Kraft des Menschen, diese Hölle zu ertragen! – Der beabsichtigte Durchbruch der deutschen Stellungen ist jedoch nicht erreicht worden. Die deutschen Truppen stehen in neuen Stellungen ungebrochen da, bereit, in ihnen den Widerstand fortzusetzen und der feindlichen Ueberlegenheit erneut die Stirn zu bieten. Soweit es sich bisher übersehen läßt, ist der feindliche Erfolg wiederum örtlich beschränkt geblieben, und es ist gelungen, in rückwärtigen Linien den feindlichen Vorstoß aufzuhalten. Mit größter Dankbarkeit und voller Bewunderung müssen wir aber der Leistungen unserer heldenmütig kämpfenden Truppen gedenken, die in schwerem Ringen die feindliche Ueberlegenheit aufgehalten und den feindlichen Durchbruch vereitelt haben. Demgegenüber spielt der Verlust einzelner Ortschaften und einiger Kilometer Boden keine entscheidende Rolle.“ – Selbst eine französische Zeitung (Liberté) schreibt: „Was unsre Feinde seit drei Tagen erduldeten, was sie ertrugen und noch aushalten, ist unbeschreiblich. 30 Kilometer hinter der Front zittert noch die Erde von dieser gewaltigen Schlacht!“ Unsere Phantasie wird wohl nicht ausreichen, sich das Bild vorstellen zu können, daß sich dort auf dem entsetzlichen Schlacht-Feld entwickelt! –
Nach 5 wöchiger Fahrt ist das Handels-U-Boot Bremen, um dessen Schicksal wir so sehr gebangt hatten, glücklich in Amerika, in New London (Connecticut) angelangt! Wir fühlen Alle, daß dieses kühne u. gefahrvolle Ereignis ein stolzes Zeichen deutschen Unternehmungsgeistes ist, einen stolzen Sieg gleichbedeutend! –

1863.
[Karikatur „Unter englischen Landvögten“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.