26. September 1916

0_1_23_56_26_September_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. September 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 26. September

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Angriffe auf die Höhe Kajmakschalan blutig abgewiesen.“ / Artikel „Erfolglose Vorstöße der Russen und Rumänen.“]

[Artikel „Erfolge der Türken östlich von Suez.“]

„Der kritische Punkt der General-Offensive überwunden“, so lautet die Ueberschrift einer Abhandlung in der Zeitung, der ich einiges entnehmen möchte. Es heißt da: „Von dem Eintritt Rumäniens in den europäischen Krieg hatte man sich auf Seite unserer Feinde eine ganz außerordentliche Wirkung versprochen. Diese Wirkung erhoffte man nicht nur von der materiellen Vermehrung des Kräftekapitals auf seiten der Entente, man erwartete über dies hinaus von der Beteiligung der rumänischen Heeresmacht an dem Balkanfeldzuge eine den Vierverbandswaffen günstige Beeinflussung der allgemeinen strategischen Lage. Wenige Tage nach der rumänischen Kriegserklärung, die im Lager unserer Feinde wie eine Fanfare begrüßt wurde, stellt sich mit unbarmherziger Deutlichkeit heraus, daß die Berechnung der Ententemächte hinsichtlich Rumäniens einen starken, nicht wieder gut zu machenden Fehler enthielt. Anstatt das Kräftekapital zu erhöhen, hat der neue Gesellschafter sich als ein stark passiver Posten entpuppt, denn Rumänien, weit entfernt davon, die operativen Pläne des Vierverbandes wirksam zu unterstützen, hat durch das völlige Versagen in der Dobrutscha seinen Ententegenossen eine Reihe von Verlegenheiten bereitet, die, wie es scheint, nicht ganz ohne Einfluß auf die mit vieler Not und Mühe hergestellte „Einheit“ unserer Gegner gewesen zu sein scheint. Die Enttäuschung ist denn eine allgemeine: Der Zar hat offen seinen Unwillen über

das Versagen Rumäniens ausgesprochen, und Engländer und Franzosen beschuldigen die Bukarester Regierung der egoistischen Verfolgung der eigenen Interessen. An unserer Ostfront kann zwar die große Offensive noch nicht als völlig erledigt gelten, unverkennbar aber ist jetzt schon, daß sich auch hier die Umstände stärker erweisen als der energische Wille des russischen Heerführers Brussilow. – Blickt man auf den südlichen Balkan, so kann bei der heutigen Lage der Dinge kaum von einer Offensive des Saloniki-Heeres die Rede sein. Auch die in größerem Maßstabe zur Entlastung der Rumänen einsetzenden Angriffe der Italiener sind nicht von Erfolg gekrönt. Zum 6. Mal greift Cadorna am Isonzo an, aber ohne jeden Erfolg. – Aehnlich wie die Dinge im Osten ist die Lage im Westen. Die Dauerschlacht an der Somme währt zwar noch fort, aber selbst gegnerische Blätter geben zu, daß die zwischen Thiepval u. der Somme von den Alliierten erzielten Erfolge räumlich so beschränkt sind, daß sie für die Bewertung der strategischen Lage an der Westfront nicht in’s Gewicht fallen. Auch hier sind mehr vereinzelte Stösse an die Stelle umfangreicher Aktionen getreten. – Vielleicht ist das gegenwärtige Abflauen der Offensivtätigkeit unserer Feinde auf den verschiedenen Fronten, die eine unmittelbare Folge des Versagens der Rumänen war, nur mehr oder weniger auf einen Zufall zurückzuführen, und ganz gewiß werden auch in der nächsten Zeit hier u. da noch vereinzelte Offensivstöße zu verzeichnen sein. Aber eben diese Offensivstöße werden sich eher als Ausfallversuche gegen den Eisenwall darstellen, den die Mittelmächte in Feindesland aufgerichtet haben, denn als von einem einheitlichen Willen diktierte Initiativoperationen mit dem Bestreben, die gegnerische Heeresmacht zu vernichten. Unsere schwierige Aufgabe ist damit freilich nicht zu Ende; als ermutigendes Zeichen dürfen wir jedenfalls die Tatsache hinnehmen, daß die

eigentliche Krisis des feindlichen Generalsturms als überwunden gelten kann.“ – Soweit die Schilderung über die allgemeine Kriegslage, die ein leichtes aufatmen ermöglicht. –

[Karikatur „Zirkus Entente“ / Karikatur „Er wollte sämtliche[…]“]

[Karikatur „Gastons Abschied“ / Gedicht „Der Frontsoldat an den Daheim-Eroberer“]

[Karikatur „Major Irwin, der Held des Tages“]

[Karikatur „Der Etappen-Photograph“ / Karikatur „Begnügsam“]

[Karikatur „Der Dorffranzos“]

[Karikatur „Wohin mit der Gerste?“ / Karikatur „Erörterung der Friedensziele“]

[Grafik und Gedicht „Nach Rumänien“]

[Karikatur „Sonninos Schmerz“]

1861.
[Karikatur „Bukarester Familienszene“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.