6. September 1916

0_1_23_56_06_September_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. September 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 6. September.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Fortdauernder Vormarsch in der Dobrudscha.“]

1830.
[Artikel „Erfolglose Angriffe der Russen in den Karpathen.“]

Den ersten Tag wieder daheim! Aber man kommt kaum zu Bewußtsein: wie ein Traum ziehen noch einmal die vergangenen 5 Wochen vorüber! Aber der Traum ist nur von kurzer Dauer, gibt es doch zuviel, des Nüchternen und Alltäglichen zu erledigen. Am Mittag ging ich zu meinen Freunden im Malkasten. Die Hauptfrage, mit der ich überstürmt wurde, war die: „Wie war denn die Verpflegung?“ Und Staunen gab es ringsum, als ich entgegnete: Kriegsmäßig aber trefflich! Das Staunen wuchs, als ich im Einzelnen aufzählte: es gab mal wirklichen Rostbraten, wirklichen Schmorbraten, mehrere Male dicke Bohnen mit wirklichem Speck, einige Male Neuenahrer Rauchfleisch, einige Male westf. rohen Schinken, ferner gebackene Hähnchen, Huhn und Reh in Gemengsel, Rehrücken und viele Male Forellen. Alles Dinge, die wir daheim schon lange nicht mehr kennen. Die Aufzählung all dieser märchenhaften Genüsse gab eine reine Revolution, so wichtig ist die Lebensmittelfrage nebst allen Nebenumständen geworden; mit sehr großer Besorgnis denkt man an den kommenden Winter! „Wie kam denn nun Ihre Wirtin an all diese Lebensmittel?“, so wurde ich gefragt, und ich mußte wahrheitsgemäß entgegnen: „ich weiß es nicht!“ – „Da müssen noch Hintertürchen bestehen, trotz aller Verordnungen!“, so hieß es. Ich konnte es nicht abstreiten. Denn auch wir hatten solche zu benutzen versucht. Wir kehrten heim mit einigen wenigen Päckchen Kaffe, mit 2 Pfund

Weizenmehl, 2 Pfund Reis und vor allem mit etwa 25 Eiern. Dieser Schatz von Eiern entspricht dem amtlich zugesprochenen Anspruch für 3 Personen auf 8 Wochen! Denn jede einzelne Person erhält jetzt für die Woche nur ein Ei. Wie groß aber war unsere Freude, als unser Dienstmädchen neben etwas Butter u. etwas Speck gleichfalls etwa sechzig Eier für uns mitbrachte! Wir fühlten uns kaiserreich! – Leider wird dieses Gefühl nur von kurzer Dauer sein. –
Von Paul lag gestern bei unserer Rückkehr für mich ein Brief folgenden Inhalts: „Spandau, 4.8.16. Mein lieber Papa! Heute, an diesem, Deinen (Geburts) Tage gedenke ich meines lieben guten Vaters, dem ich zu so unermeßlichen Danke verpflichtet bin; es drängt mich daher, dir, lieber Papa, meine allerherzlichsten Glückwünsche zu Deinem heutigen Geburtstage auszusprechen. Leider vergebens war die Hoffnung, Deinen heutigen Tag in besseren Zeiten zu verleben; deßhalb hege ich zu Deinem nächsten Geburtstage ganz besonders den Wunsch, daß du diesen Tag im ganzen Kreise Deiner Lieben in besseren Zeiten feiern mögest und Du auf dem geschmückten Stuhl Dich erinnern mögest an vieles Frühere. – Dir, lieber Papa, von Herzen das Beste wünschend, bin ich in diesem Sinne Dein stets dankbarer Sohn Paul.“ –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.