31. Mai 1916

19160531_Büchsenwurst_1_32419160531_Büchsenwurst_2_324

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Mai 1916

Zur Qualität von Büchsenwurst und Maismehl.

     –  Büchsenwurst und Maismehl. Es
wird vielfach Büchsenwurst in den Handel
gebracht, die nach der Bundesratsverordnung
vom 31. Januar ds. Js. nicht mehr aus
Fleisch hergestellt werden darf, außer für
Militär- und Marinebehörde. Die jetzt in
den Handel gebrachte Büchsenwurst besteht
fast nur aus inneren Organen der Rinder
wie Pansen, Lungen u. dergl., ferner aus
Euter, Sehnen und Köpfen und enthält na-
turgemäß sehr viel Wasser. Diese Konserven-
wurst ist eine minderwertige Ware, weshalb
das Publikum ermahnt wird, beim Einkauf
die nötige Vorsicht zu beobachten und ver-
suchsweise nur eine Probe zu kaufen. – In

vielen Verkaufsgeschäften wird gegenwärtig
Maismehl feilgehalten, teilweise sogar in
größeren Mengen. Da dieses Mehl einen
hohen Oelgehalt besitzt, ist es leicht dem
Verderben ausgesetzt und wird leicht muffig
bezw. ranzig. Besitzer von Maismehl wer-
den daher guttun, die Vorräte bald zu ver-
brauchen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.