31. Juli 1916

BAST_31_07_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1916

Forderung nach Höchstpreisen für Obst- und Gemüsekonserven

Die Konservenfabrikation eine Gefahr für
            unsere Volksernährung.
   Die Herstellung von Dauerwaren ist offenbar für unsere
Volksernährung von der allergrößten Bedeutung. Nicht nur
im Haushalte der einzelnen Familie spielt die Möglichkeit,
Nahrungsmittel dauernd frisch zu erhalten, eine wichtige Rolle,
sondern auch auf unser gesamtes Wirtschaftsleben übt die
gewerbsmäßige Konservierung von Lebensmitteln einen großen
Einfluß aus. Gegenwärtig zeigt sich dies besonders deutlich auf dem
Obst- und Gemüsemarkte. Durch die Konserven-
industrie werden riesige Mengen von Frischgemüsen und Obst
dem Markt entzogen, wodurch die Preise ganz ungeheuer in die
Höhe getrieben werden. Darum empfiehlt sich als eine dringende
Forderung die Festsetzung von Höchstpreisen für die Ge-
müse- und Obstkonserven. Nahrungsmittel dürfen


in dieser harten Zeit, in der jede Preisbewegung einseitig nur
den Besitzer der Ware begünstigt, nicht der Gegenstand spekula-
tiver Ausnutzung sein. Die Konservenfabriken haben sich im
Preis der Frischware gegenseitig getrieben und schon damit die
Ware ganz gewaltig verteuert. Benützen sie selber den Umstand,
daß sich infolge künstlicher Knapphaltung der Ware der Privat-
haushalt nicht so wie sonst versorgen konnte, auch noch dazu,
die konservierte Ware im Preis entsprechend zu steigern, dann
entsteht eine zweite Etappe künstlicher Verteuerung, die dem
Verbraucher aufs neue aufgeladen wird. Dem sollte unter
allen Umständen vorgebeugt werden. Auch für die weitere Ge-
staltung des Frischgemüse- und Obstmarktes wäre damit schon
viel gewonnen, denn in demselben Maße, wie durch die Fest-
setzung von Höchstpreisen die Aussicht spekulativer Verwertung
aufgespeicherter Gemüse- und Obstkonserven geschwächt würde,
würde auch der zum Schaden der verbrauchenden Bevölkerung
ungesund forcierte Gemüse- und Obsteinkauf der Konserven-
fabriken auf ein erträglicheres Maß gebracht werden. Zu der
Festsetzung von Höchstpreisen müßte auch noch eine Beschrän-
kung der Obst und Gemüsemengen hinzukommen, die zur Her-
stellung von Konserven verwandt werden dürfen, unter gleich-
zeitiger Lösung der darüber hinausgehenden Kontrakte, die
seitens der Konservenfabriken mit den Obst- und Gemüse-
erzeugern abgeschlossen worden sind.


Ein Gedanke zu „31. Juli 1916

  1. Schöne Geschichten aus der Bergischen Arbeiterstimme – vor allem diese launigen Kommentare aus einer Zeit, in der niemand heutzutage gelebt haben möchte…. – in der die Beschaffung von Lebensmitteln für die Zivilbevölkerung eine existentielle Aufgabe war… . Das können sich viele heutzutage nicht mehr vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.