29. Juli 1916

BAST_29_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1916

Kinder als Opfer von Diebstählen

   Solingen. Vorsicht! Eine in der Burgstraße wohnende
Familie schickte ihr achtjähriges Töchterchen nach der Schützen-
burg, um dort Kartoffeln zu holen. Man tat dem Kinde ein
Markstück ins Portemonnaie und legte dieses in einen Hand-
korb, mit dem das Kind seinen Gang antrat. Bei der Bäckerei
Fleschenberg trat ein Frau auf das Kind zu und bat es, für sie
in die Bäckerei zu gehen und dort etwas zu fragen. Den Korb
wolle sie solange verwahren. Das Mädchen weigerte sich an-
fangs, gab jedoch auf Zureden der Frau den Korb. Als das
Mädchen zurückkam, stand die Frau noch da und überreichte dem
Kinde den Korb. Die Kleine war aber argwöhnisch geworden
und sah nach, ob das Geld noch in der Geldtasche sei. Das
Markstück war fort. Inzwischen hatte die Diebin schon über das
Schützenfeld die Flucht ergriffen. Man konnte sie nicht mehr
erwischen. Nachfragen in der Bäckerei ergaben, daß sich kurze
Zeit vorher an der gleichen Stelle ein ähnlicher Fall zugetragen
hatte. Ein mit Backwaren aus dem Bäckerladen kommendes
Kind war von einer draußen stehenden Frau gebeten worden,
in die Bäckerei zurückzukehren und nach etwas zu fragen. Sie
wolle während der Zeit die Ware halten. Das Kind ging
darauf ein. Als es zurückkam, war die Frau mit dem Backwerk
verschwunden. – Ferner wurde im Laufe der vorigen Woche
zwei Kindern an der Hauptpost auf ähnliche Wiese ein Paket
mit Lebensmitteln abgenommen. Also Vorsicht, Eltern!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.