29. Juli 1916

BAST_29_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1916

Aus der Kartoffelnot wurde aktuell ein Kartoffelüberschuss

            Die neue Kartoffelnot.
   Man schreibt uns aus dem Landratsamt:
   Aus der Kartoffelnot sind wir urplötzlich in einen Kar-
toffelüberfluß geraten. Offenbar nehmen die Landwirte augen-
blicklich die Kartoffeln mit Feuereifer heraus. Sie tun dies
offensichtlich, weil sie das Frühkartoffelstück für weitere Pflan-
zungen frei haben wollen, was an sich sehr löblich ist, teils aber
auch, weil sie befürchten, der Preis könnte


niedriger werden. Die Folge ist, daß die Gemeinden
jetzt geradezu in Verlegenheit geraten und nicht wissen, wohin
sie mit den Frühkartoffeln sollen, die bekanntlich schnellem Ver-
derben ausgesetzt sind. Es kann deshalb nur dringend gewünscht
werden, daß jeder jetzt seine Kartoffeln so lange wie möglich
im Boden läßt. Sie werden dann reifer, größer und haltbarer.
Jedenfalls kann der Kommunalverband, wenn es in den nächsten
Tagen noch so weiter geht, die Kartoffeln nicht ab-
nehmen, wodurch der Erzeuger in Verlegenheit kommen
wird. Also jetzt heißt die Parole: Im Frühkartoffel-Ausmachen
langsam verfahren!
   Soweit die Zuschrift. Wir sehen sie vor allem auch als ein
Zeichen dafür an, daß die Landwirte doch augenscheinlich mit
den Preisen recht zufrieden sind. Vielleicht versucht man es
einmal mit der Herabsetzung der Preise. Man sollte sich der
Einsicht nicht verschließen, daß in einem guten Kartoffeljahr
wie es das heurige wider Erwarten offenbar geworden ist, ein
Konsumentenpreis von 10 Pf[enni]g fürs Pfund ein geradezu sünd-
hafter Preis ist. Die Landwirte sehen an der Ernte am besten,
was noch zu erwarten ist, und sie werden nicht mit Unrecht
annehmen, daß sich bei einer solchen Ernte die festgesetzten
hohen Preise nicht halten lassen. Die Preisstellen sollten
alles tun, um die Preise zu den Ernte-Erträgen möglichst in ein
annehmbares Verhältnis zu bringen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.