27. Juli 1916

BAST_27_07_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1916

Reichsweite Umfrage zur Bautätigkeit und Wohnungsmarkt lässt Nachkriegsprobleme erwarten. Die von Solingen beigetragen Zahlen sind dabei wenig aussagekräftig.

   Bautätigkeit und Wohnungsmarkt
                          in Solingen.
   Die Kriegswirkungen treten besonders scharf auf dem
Bau- und Wohnungsmarkt zutage. Die Nachfrage nach Woh-
nungen hat ganz erheblich nachgelassen. Das Kapital hat sich
in den Dienst der Anforderungen des Krieges gestellt und sich
dem Baumarkt abgewandt. Der Mangel an Arbeitskräften
macht sich recht fühlbar, und die Preise für Baumaterialien
aller Art sind gewaltig gestiegen. So fehlte denn jeder Anreiz
zur Herstellung von neuen Wohngebäuden, und der schon lange
anhaltende krankhafte Zustand im Baugewerbe konnte sich
während des Krieges zu einer Krisis erster Ordnung aus-
wachsen.


   Um sichere Unterlagen zur Beurteilung dieser Verhältnisse
zu erhalten, hat das Statistische Amt an 93 Städten Fragebogen
versandt, von denen auch 88 beantwortet wurden. Auf Grund
dieser Antworten ist eine Denkschrift ausgearbeitet worden, die
sich namentlich auch damit beschäftigt, wie sich die Lage des
Wohnungsmarktes nach dem Kriege gestalten wird.
   Die Ansichten darüber gehen auseinander. Während die
Wohnungs- und Bodenreformer eine starke
Kleinwohnungsnot befürchten, stellen die organi-
sierten Hausbesitzer dies in Abrede. Die Denkschrift kommt aber
doch zu dem Ergebnis, daß man nach dem Kriege mit einer
stark erhöhten Nachfrage nach Wohnungen, besonders nach
Kleinwohnungen, werde rechnen müssen. Allerdings lasse sich
heute noch nicht sagen, in welchem Umstande und an welchen
Orten dieser Notstand zutage treten werde.
   Die Denkschrift kommt zu diesen Ergebnissen auf Grund
eines reichen statistischen Materials, das aus den verschiedensten
Städten vorliegt. Aus Solingen wird nur berichtet, daß
1915 dort 25 neue Häuser gebaut wurden. Davon sind 9 Ein-
familienhäuser. Vier haben je 2, sechs je 3, fünf je 4 und eins
5 Wohnungen. Zusammen haben diese 25 Häuser 60 Woh-
nungen, und zwar 16 mit 2, 24 mit je 3, 10 mit je 4, 3 mit
je 5, 1 mit 6 und nur 6 mit mehr Wohnräumen. Alle andern
Fragen sind unbeantwortet geblieben, namentlich auch die Frage
nach der Zahl der leerstehenden Wohnungen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.