25. Juli 1916

BAST_25_07_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1916

Neben den Produktionserweiterungen in vielen Betrieben der Solinger Waffenindustrie gibt es aber auch immer noch Beispiele völlig unzureichender Arbeitsräume, wie bei der Fa. Lüneschloß an der Schwertstraße.

  Solingen. Unhaltbare Zustände. Der Krieg hat
in vielen Fabrikbetrieben Umwälzungen herbeigeführt. Die
Arbeitsmethoden sind andere geworden und jeder technische
Vorteil wird angewendet, um eine möglichst hohe Arbeitsleistung
zu erzielen. Bei der starken Beschäftigung, besonders in der
Waffenindustrie, werden natürlich alle Räumlichkeiten, die zur
Verfügung stehen, ausgenutzt. Die Neu- und Anbauten, die die
hiesigen Waffenfabrikanten haben ausführen lassen, zeigen am
deutlichsten den gewaltigen Aufschwung dieser Industrie. Diese


neuen geräumigen Fabrikräume, die in hygienischer Beziehung
allen modernden Ansprüchen genügen, stehen im schreienden
Gegensatz zu den Werkstätten und Betriebsräumen einiger Fa-
brikanten, die keine Erweiterung ihrer Fabrikräume vorge-
nommen haben, trotzdem es gerade bei ihren Betrieben Not ge-
tan hätte, da es sich bei ihnen meistens um ganz unzulängliche
Arbeitsräume handelt. Die Firma Lüneschloß an der
Schwertstraße hat z.B. in ihrem Betriebe einen Arbeitsraum,
in dem sich zwei Glühöfen befinden. Der Raum ist schon an
sich so gelegen, daß die Ventilation gehemmt ist, da er im Erd-
geschoß liegt und von andern Gebäuden umgeben ist. Der
Raum ist ungefähr 6 Meter lang, 4 Meter breit und 4 Meter
hoch. Die Luftzufuhr erfolgt durch zwei kleine Fenster. Der
Fußboden besteht aus gestampfter Erde. Dieser Umstand trägt
selbstverständlich zur Staubentwicklung ganz erheblich bei. Die
Arbeit in einem solchen Raume ist natürlich im höchsten Grade
gesundheitsschädlich, es ist deshalb die höchste Zeit, daß die
Firma Lüneschloß diesem unhaltbaren Zustande ein Ende macht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.