20. Juli 1916

BAST_20_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juli 1916

Bei städtischen Kartoffelverkäufen in Solingen beträgt die Mindestabnahmemenge 10 Pfund. Weil der Preis für dieses Quantam Kriegerfrauen nicht immer zur Verfügung steht, vor allem nicht kurz bevor es neues Geld in die Haushaltskasse gibt, plädiert dieser Leserbrief für eine geringere Mindestabgabe städtischer Kartoffeln

    Von der Kartoffelabgabe.
   Eine Hausfrau schreibt uns:
   In den Kreisen der Hausfrauen, besonders der Krieger-
frauen, wird es als ein Mißstand empfunden, daß bei den
städtischen Kartoffelverkäufen nur Mengen von 10 Pfund und
darüber abgegeben werden. Wer da weiß, wie die Hausfrauen
heute rechnen und einteilen müssen, der kann sich leicht vor-
stellen, daß manche Frauen, insbesondere die Mütter kinder-
reicher Familien, kurz vor dem Lohntage (und Kriegerfrauen
kurz vor dem Termine der Auszahlung der Kriegsunter-
stützungen) nicht immer mehr in der Lage sind, auf einmal
10 Pfund Kartoffeln einzukaufen. Diese Frauen müssen bei
den hohen Preisen, die heute für alle notwendigen Lebens-
bedürfnisse gelten, oft außerordentlich kleine Mengen von
Lebensmitteln kaufen, um bis zu dem langersehnten Tage, an
dem von neuem Geld in die Haushaltskasse fließt, wirtschaften
zu können. Bei den Preisen, die nun heute auch die Kartoffeln
kosten, erfordern 10 Pfund einen Betrag, der den Hausfrauen
nicht immer für Kartoffeln zur Verfügung steht.
   Es würde daher in den Kreisen, von denen hier die Rede
ist, als große Erleichterung empfunden werden, wenn man das
Mindestquantum, das abgegeben werden darf, vielleicht auf
5 Pfund herabsetzte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.