19. Juli 1916

BAST_19_07_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1916

Die vielen Hürden der Kriegsbürokratie

   Solingen. Es ist ein weiter Weg… „It ist a
long way“ (es ist ein weiter Weg), singen die englischen Sol-
daten in dem Tipperary-Liede. Das gleiche Lied konnte dieser-
Tage auch eine hiesige wirtschaftliche Vereinigung singen, die
darauf angewiesen war, mit möglichster Beschleunigung sich
Schleifleder zu beschaffen. Sie machte eine Eingabe an
die Kriegsledergesellschaft, legte die Verhältnisse
ausführlich dar und bat um Ueberweisung einer bestimmten
Menge von zu dem angegebenen Zwecke geeignetem Leder.
Bald langte von der Kriegsledergesellschaft die Ueberweisung –
Verzeihung! – nein, nicht die Ueberweisung des Leders,
sondern die Anweisung ein, man müsse sich an die Kriegs-
lederabgabestelle wenden. Die Vereinigung machte


nun eine Eingabe an die Kriegslederabgabestelle, legte die Ver-
hältnisse ausführlich dar und bat um Ueberweisung einer be-
stimmten Menge von zu dem angegebenen Zwecke geeignetem
Leder. Bald langte wieder nicht die Ueberweisung, sondern die
Anweisung ein, man müsse sich an die Fabrikanten des
Leders, also an die Gerber, wenden. Die müßten den
Antrag auf Ueberweisung stellen. Die Vereinigung wandte sich
nun usw. (wie oben) an die Gerber. Bald langte von den
Gerbern die Antwort ein, die Vereinigung müsse sich ans
Kriegsministerium wenden. Die Vereinigung machte nun eine
Eingabe ans Kriegsministerium, legte die Verhältnisse usw.
(wie im ersten, zweiten und dritten Falle). Auf die Antwort
des Kriegsministeriums ist die Vereinigung gespannt…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.