19. Juli 1916

BAST_19_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1916

Die bergischen Zeitungsverleger sehen sich durch die Preissteigerungen bei Rohmaterialien und den gesetzlich beschränkten Zeitungsumfang gezwungen, „alle nicht unbedingt in den Textteil gehörenden Einsendungen zurückzuweisen“ und in den Anzeigenteil zu verbannen

          Die Zeitungen und die Teuerung.
   Der Verein Wuppertaler Presse faßte im
Einvernehmen mit dem Bezirksverein der Zei-
tungsverleger des Bergischen Landes folgen-
den Beschluß:
   Infolge der schwierigen Lage des Zeitungsgewerbes, ins-
besondere durch die immer größer werdende Papierknappheit
und -Teuerung veranlaßt, sehen sich die Zeitungen gezwungen,
alle nicht unbedingt in den Textteil gehörenden Einsendungen
zurückzuweisen. Es ist alles, was nach Form, Inhalt oder
Zweck einen Anzeigen-Auftrag darstellt, für die Aufnahme
in den redaktionellen Teil der Zeitung abzulehnen,
ferner alle Anzeigen-Aufträge, auch solche, die wohl-
tätige Zwecke, Gabenlisten usw. betreffen, Bezahlung zu bean-
spruchen. Hinweise und sog[enannte]. Reklame-Notizen sind, soweit sie
von der Zeitung nicht grundsätzlich abgelehnt werden – was zu
geschehen hat, wenn kein allgemeines öffentliches Interesse vor-
liegt – , jedenfalls nur in Verbindung mit einer Anzeige in
gleicher Nummer zu bringen. Ohne gleichzeitige
Anzeige erfolgt niemals ein Hinweis. In


allen Artikeln und Hinweisen ist stets und grundsätzlich alles
das zu streichen, was naturgemäß in den Anzeigenteil gehört,
beispielsweise Anführung von Verkaufsstellen und Preisen,
Besprechungen von Vereins- und Wohltätigkeits-
veranstaltungen aller Art können in Zukunft in der
Regel von den Zeitungen nicht mehr gebracht werden, ebenso
wenig Berichte über öffentliche Vorträge. Als Jubi-
läen, die auch nur kurz erwähnt werden können, gelten nur
25- und 50jährige Arbeits- und Amtsdauer. Die ins Unge-
messene gestiegenen Herstellungskosten, besonders die fort-
währende Steigerung der Preise für alle Rohmaterialien, vor
allem des Druckpapiers und die auf gesetzlichem Wege verfügte
Einschränkung des Zeitungsumfanges lassen diesen Standpunkt,
der schon im Frieden angemessen gewesen wäre, jetzt mehr als
gerechtfertigt erscheinen. Es darf deshalb wohl gehofft werden
daß diesen Beschlüssen volles Verständnis vom Publikum ent
gegengebracht werden wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.