18. Juli 1916

BAST_18_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1916

„Reichlich Gemüse“ auf Solingens Wochenmarkt

                    Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war sehr reichlich mit Gemüse versorgt.
Die Stadt hatte große Mengen Rotkohl, dicke Bohnen,
Zwiebeln und Möhren auf den Markt gebracht, um so die Preis-
lage zu beeinflussen. Die städtischen Bohnen, deren Verkauf
am Samstag verschiedene Händler abgelehnt hatten, wurden
heute an vielen Ständen verkauft und fanden reißenden Absatz.
Das Pfund kostet 15 Pf[enni]g. Den Preis für Möhren hatte die
Stadt auf 25 Pf[enni]g für das Bund festgesetzt. Der Privathandel
forderte bis zu 45 Pf[enni]g für dieselbe Menge. Der städtische Rot-
kohl kostete 70 und 75 Pf[enni]g pro Kopf. Es handelte sich um
große, feste Köpfe, so daß der Preis verhältnismäßig nicht zu
hoch erscheint. Zwiebeln kosteten im Pfund 30 Pf[enni]g. Der
Privathandel hatte wieder große Mengen Waldbeeren zum
Verkauf gestellt, das Pfund kostete bis 45 Pf[enni]g. Die Preise der
anderen Gemüse- und Obstsorten im Privathandel waren diese:
Salatgurken 25 bis 40 Pf[enni]g das Stück, Erbsen 30 bis 50 Pf[enni]g
das Pfund, grüne Bohnen 65 Pf[enni]g das Pfund, Kirschen 50 bis
70 Pf[enni]g das Pfund, Stachelbeeren 50 Pf[enni]g und Pflaumen
80 Pf[enni]g das Pfund.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.