15. Juli 1916

BAST_15_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1916

Die Erhöhung des Postportos bedingt die Einführung neuer Briefmarken

                       Die neuen Briefmarken.
   Die erhöhten Portosätze für Briefe und Postkarten, für
Telegramme, Postanweisungen und andere postalische Sen-
dungen sind von Mitternacht des 31. Juli an in Anwendung
zu bringen, andernfalls wird Strafporto erhoben. Die neuen
Marken – die 2½ Pf[enni]g Marke, die vom 1. August an zu-
sammen mit der 7½ und der 15 Pf[enni]g Marke eingeführt
wird – sind inzwischen von der Reichsdruckerei hergestellt
worden. In ihrem Bilde unterscheiden sich die neuen Marken
nicht wesentlich von den bisherigen; nur, daß der Kopf der
Germania sich nicht von einem schraffierten, sondern von
einem weißen Hintergrunde abhebt; das ist die einzige Neue-
rung. Die Farben sind: grau für die Marke zu 2½ Pf[enni]g, rot-
gelb für die zu 7½ Pf[enni]g und gelbbraun für die zu 15 Pf[enni]g.
Die Marken zu 2½  Pf[enni]g sind nur als Ergänzungsmarken ge-
dacht, z. B., wenn man eine Postkarte, die bisher 5 Pf[enni]g und
künftig 7½ Pf[enni]g kostet, richtig frankieren will. Die zu 2½
Pf[enni]g werden also in absehbarer Zeit wieder verschwinden, das
heißt, wenn die alten Bestände an 5 Pf[enni]g Marken und 5 Pf[enni]g-
Postkarten aufgebraucht sind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.