13. Juli 1916

BAST_13_07_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1916

„Bierschwund“ am Ohligser Güterbahnhof

   Ohligs. An der Quelle saß der Knabe… Die Ver
sandstelle der Aktienbrauerei machte in der letzten Zeit die Fest-
stellung, daß aus Bierfässern, die in Waggons nach auswärts ver-
schickt wurden, von unberufenen Händen Abzapfungen vorgenommen
wurden. Die erste Annahme, daß der Küfer schlechte Arbeit ver-
richtet habe und die Fässer nicht dicht seien, mußte nach eingehender
Prüfung fallen gelassen werden. So kam man auf den Verdacht, daß
durstige Seelen sich an dem schäumenden Naß gelabt hatten, ehe es
in den Besitz des Schenkwirtes gelangt war. Die Mengen, die in den
einzelnen Fässern fehlten, waren sehr verschieden. In einem Falle
hatten die fröhlichen Zecher gleich reinen Tisch gemacht und das
ganze Faß ausgeleert. Jetzt ist es der Polizei gelungen, die durstige
Seele zu bannen. Der Bierdieb ist ein Ablader am Güterbahnhof,
der in „unbewachten Augenblicken“ das Spundloch der Fässer, auf
die er es abgesehen hatte, öffnete und den edlen Gerstensaft in einen
Eimer laufen ließ, um dann im Kreise trauter Freunde Zechgelage
abzuhalten. Die Polizei hat jetzt in diese allerschönste Saufkompagnie
mit rauher Hand störend eingegriffen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.