12. Juli 1916

BAST_12_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1916

Zunehmende Beanstandungen von Verunreinigungen und falscher Herstellung von Brot und Backwaren in Solingen

             Brotklagen
   Vom Nahrungsmittel-Untersuchungsamt des Stadtkreises
Solingen wird uns geschrieben:
   In letzter Zeit sind sehr viele Klagen über schlecht ge-
backenes Brot und schlecht schmeckende Backwaren laut
geworden. Die vorgenommenen Untersuchungen ergaben, daß
diese Beschwerden in einer großen Azahl Fällen berechtigt
waren. Es wurde sehr häufig bemerkt, daß in manchen Bäcke-
reien nicht die namentlich in jetziger Zeit besonders notwen-
dige Sorgfalt bei der Bereitung der Backwaren beobachtet wor-
den ist. Das Fadenziehen und Klitschigwerden des Brotes liegt
oft an falscher Teigführung, schlechtem Sauerteig und an
anderen Fehlern. Gänzlich ungenießbar sind Brote mit stark
muffigem Geruch und muffig bitterem Geschmack. Beobachtete
Erscheinungen sind ferner Sandkörner, Kohlenteile,
Kartoffelschalen (!!) und ähnliche grobe Beimengungen.


Zum Bestreuen der Kuchen- und Brotbretter werden in neuerer
Zeit an Stelle von Fett alle möglichen Isoliermehle wie Spreu-
mehl, Holzmehl usw. verwendet. Diese dürfen selbstverständ-
lich nur in äußerst geringer Menge verwandt werden,
so daß nennenswerte Teile davon an den fertigen Backwaren
nicht mehr zu bemerken sind. Ein Verbacken dieser Mehle
würde selbstverständlich sehr grobe Nahrungsmittel-Fälschung
darstellen. Eine solche ist aber in unserem Bezirke noch nicht
bemerkt worden. Beobachtete, gipshaltige Isolier-
mehle sind zum Streuen gänzlich ungeeignet. Bei Kuchen
und ähnlichen Backwaren sind sehr oft solche mit laugen- und
seifenartigem Geruch und Geschmack und solche mit starkem
Geruch nach Ammoniak von den Konsumenten der Polizeiver-
waltung übergeben worden. Diese Uebelstände, die in einigen
Fällen äußerst stark hervortraten, sind auf die unrichtige An-
wendung von allen möglichen chemischen Triebmitteln, soge-
nannten Backpulvern zurückzuführen. Jeder Bäcker muß min-
destens mit solchen Backpulvern, die häufig von gänzlich un-
kundigen Personen zusammengestellt und vertrieben werden,
selbst einige Backproben herstellen, um sich zu überzeugen,
wieviel er von diesen chemischen Mitteln anwenden kann. Am
besten wird es auch sein, derartige Backpulver dem städtischen
chemischen Untersuchungsamt zu übergeben, da in einigen dieser
Pulver Gips und ähnliches in erheblicher Menge als Be-
schwerungsmittel festgestellt wurde. Ohne Zweifel nehmen die
Bäcker auch von dem besseren Backpulver zu viel. Es muß
selbstverständlich nur die durchaus notwendige Menge hinzu-
gefügt werden. Jeder Ueberschuß ist streng zu vermeiden. Wer-
den bei der Bereitung der Backwaren die erwähnten Mängel
nicht vermieden, kann der Bäcker mindestens wegen fahr-
lässigen Verkaufs verdorbener Waren auf Grund des § 11 des
Nahrungsmittelgesetzes und des Strafgesetzbuches zur Verant-
wortung gezogen werden. Vor allem sollte aber jeder Bäcker
sich bewußt sein, daß jede Nachlässigkeit zu einer Vergeudung
unserer wichtigsten Nahrungsstoffe führt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.