12. Juli 1916

BAST_12_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1916

Die Stadt Ohligs führt eine neue Regelung der Kartoffelversorgung ein

               Bekanntmachung
   Um den Andrang bei der Kartoffelausgabe sowohl auf dem
Rathause, wie auch bei den Händlern zu vermeiden, ist fol-
gendes Verfahren eingeführt:
   Die bisher ausgestellten Kartoffelkarten, sowie die kleinen
weißen Bezugsscheine verlieren vom 13. d[ieses] M[ona]ts ihre
Gültigkeit.


   Es kommen neue Kartoffelkarten zur Ausgabe, und zwar
Dauerkarten für einen Zeitraum von 30 Tagen. Die Karte ist
in 10 Abschnitte eingeteilt, jeder Abschnitt hat Gültigkeit für
drei Tage und für eine Menge von 1 Pfund pro Kopf und
Tag. Der Händler, bei welchem die Kartoffeln entnommen
werden können, wird bei Ausstellung der Karte bestimmt. Nur
dieser Händler ist berechtigt, die Abschnitte der betreffenden
Karte gegen Lieferung der Kartoffeln abzutrennen. Ueber die
Menge von 1 Pfund pro Kopf und Tag kann nicht hinaus-
gegangen werden. Jede Familie hat sich mit dem ihr zu-
stehenden Quantum einzurichten, zumal ja auch bei den neuen
Kartoffeln wenig Abfall entsteht. Die Händler haben die Ab-
schnitte der Kartoffelkarten am Tage nach Ablauf ihrer Gültig-
keit zur Kontrolle bei der Kartoffelkartenausgabestelle zurückzu-
geben. Auf einen Abschnitt für einen verflossenen Zeitraum
dürfen keine Kartoffeln abgegeben werden. An alleinstehende
Personen dürfen die Kartoffeln für zwei Wochen zusammen
abgegeben werden, falls genügend Kartoffeln vorhanden sind,
auf besondere Anordnung auch an die übrigen Familien gleich-
zeitig für mehrere Abschnitte . Die bisherigen Karten sind bei
der Ausstellung einer neuen Karte zurückzugeben.
   Diejenigen Familien,welche selbst Kartoffeln angepflanzt
haben, dürfen für die Zeit der Ernte dieser Kartoffenl von der
Karte keinen Gebrauch machen. Ich habe eine diesbezügliche
genaue Kontrolle angeordnet und werde Zuwiderhandlungen
bestrafen.
   Die eingehenden Kartoffeln werden an die Händler im
Verhältnis der ihnen zugewiesenen Personen verteilt.
   Als Händler kommen in Frage: Firma Gebr. Brokamp,
Wilhelmstraße, Firma Brandenburg, Steinstraße; Weck, Ewald,
u[nd]. Ko[mpagnie], Rathausstraße; Andree, Jakob, Neustraße; Löhmer,
Karl, Poststraße, Sefen, Josef, Hauptstraße; Stahl Erben
Hauptstraße, Kohnen, Josef, Habsburgerstraße; Lucas, Theodor,
Badstraße; Wieler, Ernst, Hildenerstraße, Philipps, W[it]we,
Baustraße; van Genen, M., Weyer; Horst, Ernst, Weyer;
Solidarität.
   Ohligs, den 11. Juli 1916.
                                     Der Bürgermeister: Czettritz


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.