6. Juni 1916

BAST_06_06_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1916

Verbot des Radfahrens für private Zwecke

   Solingen. Verbot des Radfahrens. Eine Ver-
fügung des stellvertretenden kommandierenden Generals in
Münster vom 31. Mai verbietet das Radfahren, außer zu ge-
schäftlichen Zwecken. Spazierfahrten und Ausflüge auf dem
Fahrrad sind verboten. Radrennen auf einer Rennbahn sind
erlaubt, wenn sogenannte Rennreifen benutzt werden. Diese
Gummireifen müssen massiv sein, dürfen also keinen Luft-
schlauch haben. Uebertretungen der Verordnung werden mit
Gefängnisstrafen bis zu einem Jahre bedroht. Wie ein Ber-
liner Blatt mitteilt, geht die Anregung zu dieser Verfügung
vom Kriegsminister aus, so daß das Fahrverbot wohl bald für
das ganze Reich gelten wird. Uns will es scheinen, daß es für
die Beamten, die mit der Ueberwachung des Straßenverkehrs
beauftragt sind, sehr schwierig sein wird, festzustellen, ob es
sich bei irgendeinem Radfahrer um eine Geschäfts- oder Spazier-
fahrt handelt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.