31. Oktober 1915

VereinslazarettVerwundete1915a31Okt1915_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Poesie-Album des Vereinslazarett „Villa van Gulik“ in Goch, StAG, K 686.

Abschiedszeilen von einem gesund gepflegten Soldaten aus dem Lazarett in Goch.

Wer unter dem Schutze des Allmächtigen sitzt, und unter dem Schirm des Allerhöchsten wohnt und unter der Fürsorge hiesiger Pflege ruht, kann nie versterben.
Zur dankbarer Erinnerung an die gute Pflege während meiner Genesung im Vereinslazarett Villa van Gulik Goch vom 13. August bis Ende Oktober 1915.
Wehrmann M. Hoegst, 12 Cmp des Kriegsbekleidungsamtes 1. AK


Ein Gedanke zu „31. Oktober 1915

  1. Der letzte Teil des ersten Satzes lautet nicht “kann nie versterben”, sondern vielmehr “kann nie verderben”. Belege: Kein “s” im Wort, das mit “ver” beginnt, dafür aber der der vierte Buchstabe deutlich ein “d”, kein “t”…
    Eigentlich nur eine Marginalie, zugegeben, aber ein rekonvaleszentes “Frontschwein”, das ein Jahr Grabenkampf hinter sich hat, wir wohl kaum darüber raisonnieren, dass es “unsterblich” sein könnte; dass die Pflege in Goch hilfreich ist, verdeutlicht das “nie verderben” jedoch umso klarer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.