3. Juni 1916

BAST_03_06_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juni 1916

Die starke Auslastung der Solinger Kreisbahn an Sonn- und Feiertagen ist für die „Bergische Arbeiterstimme“ Anlass, für die Schaffnerinnen gleichen Lohn für gleiche Arbeit zu fordern.

              Von der Kreisbahn.
   Der Andrang von Fahrgästen ist besonders Sonntags
erheblich größer, als man in diesen Zeiten erwarten sollte.
An Sonn- und Feiertagen läßt die Verwaltung sämtliche
Wagen fahren, selbst solche, die eigentlich schon längst ins
Eisenbahnmuseum gehörten. Von den Schaffnerinnen sind in
einzelnen Fällen Einnahmen erzielt worden, die einen Rekord
nach oben darstellen. Das Personal muß denn auch, wenn auch
nur ausnahmsweise, des Son[n]ta[g]s eine Doppelschicht leisten
bei der von einer hinreichenden Nachtruhe natürlich keine
Rede sein kann. Wird es nun schon den männlichen Ange-
stellten schwer, diese Arbeit zu leisten, so ist es verständlich,
wenn dieser lange Dienst die Schaffnerinnen an die Grenze
ihrer Leistungsfähigkeit bringt.


   Wenn nun auch die Ueberschichten freiwillig übernommen
werden, so ist es bei der geringen Entlohnung der weiblichen
Angestellten verständlich, daß sie die Ueberschichten
leisten, da diese besonders bezahlt werden. Einer Gleichstellung
der Schaffnerinnen mit ihren männlichen Kollegen in der Ge-
haltshöhe würde also nicht etwa schlechter Geschäftsgang im
Wege stehen. Es liegt kein Anlaß vor, den weiblichen Ange-
stellten nicht denselben Lohn zu zahlen, wie den männlichen,
da beide dieselbe Arbeit leisten. Die Arbeitsleistung
der Angestellten an Sonntagen ist bei dem gewaltigen Verkehr
eine größere als früher. Die Wagen sind in des Wortes
wahrster Bedeutung mit Fahrgästen vollgepfropft. Bei dieser
Enge ist die Abgabe der Fahrscheine und die Einkassierung des
Geldes sehr erschwert und stellt an die Nerven der Schaff-
nerinnen die höchsten Anforderungen. Die Kreisbahn gehört
den Gemeinden des oberen Kreises. Die R.-W.-E.-G. hat die
Bahn, wie auch die Solinger Stadtbahn gepachtet. Leider
haben die Gemeinden sich in dem Pachtvertrage kein Mitbe-
stimmungsrecht über die Bahn- und Dienstverhältnisse vorbe-
halten. Dahinzielende Anträge unserer Genossen in den ver-
schiedenen Stadtparlamenten wurden abgelehnt. Aber auch die
Pächterin der Straßenbahnen sollte in Hinsicht auf den flotten
Verkehr wenigstens eine Gleichstellung der weiblichen und
männlichen Angestellten eintreten lassen. Ebenso wäre die Be-
willigung einer allgemeinen Teuerungszulage zu empfehlen.
Die Klagen über Mangel an Dienstpersonal würden dann sicher
bald verstummen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.