8. Oktober 1914

8OktfranzGefangenschaft

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 8.10.1914, Lokalseite.

Ein Gocher schreibt seiner Mutter aus der französischen Gefangenschaft

In französische Gefangenschaft geraten ist der Musketier W. Hoghoff von der Weezer Straße. Er teilt seiner Mutter durch folgende Zeilen mit: Liebe Mutter! Ich teile Dir eben mit, dass es mir noch gut geht; das gleiche hoffe ich auch von Dir. Ich bin in französische Gefangenschaft geraten und hier gut aufgehoben. Ich bin immer gesund und Du brauchst Dir keine Kopfschmerzen zu machen. Jetzt haben wir noch Hoffnung, dass wir uns nach dem Kriege wiedersehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.