17. Mai 1916

17051916 alendorf

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Mai 1916

Feier zum 25-jährigen Dienstjubliäum des Lehrers Neis in Waldorf

Alendorf, 13. Mai (Silbernes Ortsjubliäum
eines Lehrers, 1891-1916.) Eine erhebende Schul-
feier fand in Waldorf, am 2. ds. Mts. anläßlich des
silbernen Ortsjubiläums des dortigen Herrn Lehrers
Peter Neis statt. Mit einem Dankgottesdienst in der
herrlich geschmückten Kapelle zu Waldorf, bei dem die
Schüler und Schülerinnen von ehemals und jetzt für
ihren allbeliebten Erzieher die hl. Kommunion auf-
opferten, begann der festliche Tag. Hierauf fand in an der
von den Jungfrauen des Ortes festlich gezierten Schule
die eigentliche Feier statt. Zwei weißgekleidete Engelchen
mit Lilien in den Händen führten den Jubilar und
seine hochverehrte Gattin unter seine Schüler. Mit

einem Gebet für den Jugendbildner wurde die Feier
eröffnet, zu der nicht bloß jung und alt aus der
Gemeinde erschienen waren, sondern auch die Schul-
kinder des benachbarten Pfarrdorfes Alendorf mit dem
Herrn Ortsschulinspektor und Lehrer. In sinnreichen
Gedichten weiteiferten die kleinen Schüler und
Schülerinnen, ihren und der Gemeinde Dank ihrem
lieben Meister auszusprechen. Mit jubelnden Stimmern
trugen die Alendorfer Schulkinder einige zum Festtage
passende Lieder zweistimmig vor. In der Festrede
wies der Herr Ortschulinspektor auf die Notwendigkeit
der Dankbarkeit dem Erzieher gegenüber hin. Nach
Ueberreichung des von der Gemeinde gestifteten Fest-
geschenkes, eines Bildes, das den zwölfjährigen Jesus-
knaben mitten unter den Gesetzeslehrern darstellt, ant-
wortete der Jubilar mit herzlichen Dankesworten allen,
die zu dieser schönen Feier beigetragen hatten. Hieraufgab er in kurzen Worten an Hand einiger Zahlen
eine Statistik seines 25jährigen Wirkens, die ich hier
wiedergeben will. In den 25 Jahren wurden 196
Schulkinder aufgenommen, davon 111 entlassen.
Während der Schulzeit starben 5; im Dorfe sind
verheiratet 15, von denen 8 bereits wieder Kinder
zur Schule schicken. 28 sind zu den Fahnen ein-
berufen, davon 4 als Helden den Geist aushauchten. Nach
der Schulentlassung starben 9. Auswärts verheiratet
sind 15. Die Bevölkerungszahl betrag 1891 181
Seelen, vor Beginn des Krieges 253. Diese Rede
dankend erwidernd, forderte der Herr Lehrer von Alendorf
alle Anwesenden zu einem dreifachen Hoch auf. Mit
den brausenden Schlußakkorden des Liedes “großer
Gott” endetet die schöne Feier, die den Dank der
Gemeinde dem Kinderfreunde gegenüber bekundete
und sicherlich der Nachahmung seitens anderer Ge-
meinden in gleich oder ähnlichen Fällen wert ist.
Das walte Gott!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Kreisarchiv Euskirchen (2016, 17. Mai). 17. Mai 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 5. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cpiq

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.