19. Mai 1916

19160519_Ernte_312

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Mai 1916

Gute Aussichten für die kommende Ernte

         Gute Ernteaussichten.
    Das Ernteergebnis des Jahres 1915 war,
abgesehen von der Kartoffelernte, aus einer
Reihe von Ursachen sehr ungünstig. Die
Hektarerträge erwiesen sich nach dem Drusch
als gering, hauptsächlich infolge zu großer
Trockenheit; dazu kam, daß fruchtbare Land-
striche im Osten, durch den Russeneinfall
verwüstet, nicht mehr in genügende Kultur
genommen werden konnten. Auch war die
Ausdehnung der bebauten Fläche durch In-
angriffnahme von Mooren und Oedlän-
dereien noch nicht so weit vorgeschritten.
In den eroberten Gebieten war die Bestel-
lung der Felder naturgemäß noch nicht mit
genügender Intensität aufgenommen wor-
den. So erklärt sich der Ernteausfall des


Vorjahres, und so erklärt sich auch die
Schärfe der Versorgungsnöte, mit denen wir
im Verbrauchsjahr 1915–16 zu kämpfen
hatten. Das Jahr 1915 war der kritische
Wendepunkt: Als Uebergangszeit von nor-
malen Friedensverhältnissen zu völlig neuen
und unbekannten Erzeugungsbedingungen
der Kriegswirtschaft konnte es sehr gefähr-
liche Ueberraschungen bringen. Es hat gewiß
ernste Sorgen und Nöte gebracht, aber sie
wurden überwunden. Das neue Jahr findet
uns eingerichtet, und wir können mit Zu-
versicht sagen, je länger der Krieg dauert,
desto mehr richten wir uns ein, wenn nur
der entschlossene Wille und die Arbeitsfreu-
digkeit erhalten bleiben.
    Die neue Ernte bietet, wie halbamtlich
und von zuständiger Stelle geschrieben wird,
weit günstigere Aussichten. Unvergleichlich
viel besser als im Vorjahre sind die Winter-
saaten ins Frühjahr gekommen. Der Saa-
tenstand ist ausgezeichnet, Wiesen und Klee-
felder stehen üppig. Nicht weniger erfreulich
ist das Bild, das Gemüseländereien und
Obstgärten bieten. Dazu kommt wertvolle
Unterstützung durch die Ausdehnung der
bebauten Fläche; die urbaren Moor- und
Oedländereien werden in diesem Jahre wert-
volle Getreide-, Kartoffel- und Gemüsezu-
schüsse liefern können. Auch die im vorigen
Jahre verwüsteten Striche des Ostens wer-
den normale Saaten und Ernteergebnisse
haben; und was die reichen Kornkammern
Kurlands und Litauens, auch Polen, Bel-
gien und Nordfrankreich bieten können, be-
deutet eine wirksame Entlastung des inlän-
dischen Areals bei der Heeresversorgung.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Troisdorf (2016, 19. Mai). 19. Mai 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 3. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cpik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.