12. Juli 1916

BAST_12_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1916

Vom rechten Flügel der SPD wird vor der Verteilung anonymer Flugblätter gewarnt – scheinheilig, meint dazu die „Bergische Arbeiterstimme“.

                Aus der Partei.
          Warnung vor der Verbreitung anonymer Schriften
   In der letzten Zeit lasen wir wiederholt in einem Teil der
Parteipresse Warnungen vor Flugschriften, die oft in merk-
würdigem Stil abgefaßt sind. So meldete ein Blatt (dem
Sinne nach), daß in diesen Tagen in seinem Verbreitungsgebiet
von Frauen und Jugendlichen ein Flugblatt verbreitet wird.
Es ist klar, daß das auch für die Polizei eine Mahnung ist, auf
die bezeichneten Personen besonders aufzupassen. Es kann wohl
nicht bestritten werden, daß eine einigermaßen orientierte
Polizei weiß, unter welchem engeren Personenkreis sie solche
Sünder suchen kann. Das ist wohl nicht der Zweck, aber die
Wirkung einer solchen Warnung. Jetzt geht durch die
rechtsstehende Parteipresse eine Warnung, die folgenden Wort-
laut hat:


   Soeben wird ein neues, anonymes Flugblatt verbreitet;
   das dem Genossen Liebknecht helfen soll. In Wirklichkeit
   muß es nicht nur seiner Sache schaden, sondern wird obendrein
   wieder zahlreiche, mißleitete Leute ins größte Unglück stürzen,
   da sie sich der Tragweiter ihrer Handlungen
   nicht bewußt sind, wenn sie in der jetzigen Zeit
   ein solches und obendrein anonymes Flugblatt ver
   breiten. Derartige, anonyme Sachen haben in den letzten
   Monaten nicht nur feldgraue Genossen, sondern auch zahl-
   reiche Familien in der Heimat in namenloses Unglück ge-
   führt, ohne daß dem angeblichen Zweck (Herbeiführung des
   Friedens und dergleichen) damit auch nur der
   geringste Dienst erwiesen worden wäre. Die feigen
   Drahtzieher dieser Sache bleiben schlauerweise in
   Sicherheit, ohne Rücksicht darauf, welche Folgen für weniger
   erfahrene Frauen, Männer und deren Familien entstehen.
   Da anzunehmen ist, daß die Verbreitung des neuen Flug-
   blattes in Massen geplant ist, halten wir es für die Pflicht
   eines jeden Sozialdemokraten, so schnell und so
   nachdrücklich wie nur möglich vor der Verbreitung anonymer
   Literatur zu warnen.“
   Die Fassung dieser Warnung muß auch auf den unbe-
fangenen Leser einen merkwürdigen Eindruck machen. Wir
leben in einer Zeit, die rechtlich der Zeit des Sozialistengesetzes
ziemlich ähnlich ist. Hätte die Partei unter dem Sozialisten-
gesetz den allgemeinen Erwägungen des Verfassers dieser
Warnung nach gehandelt, so hätte sie einfach aufgehört zu
existieren. Das wünschte der Verfasser sicher nicht. Gleich
unmöglich ist es aber, daß der Schreiber und Verleger eines
solchen Flugblattes sich nennt. Er käme auf absehbare Zeit
nicht mehr in die Lage, Flugblätter schreiben zu können, und
der Drucker würde auch nichts anderes mehr drucken dürfen.
Wie der Verfasser der Warnung, wenige Tage nach dem
Liebknechtprozeß und nach dem ganzen ihm bekannten
Verhalten der führenden Mitglieder der äußersten Linken, von
„feigen Drahtziehern“ reden kann, verstehen wir nicht. Wir
nennen natürlich keine Namen, erinnern aber daran, weil es
allgemein bekannt ist, daß z[um] B[eispiel] die „Drahtzieher“ Zetkin,
Mehring, Luxemburg noch unter Anklage stehen, und zwar sind
Paragraphen gegen sie aufgeführt, die ihnen wohl recht hohe Strafen
einbringen können. Auch der „Drahtzieher“ Ernst Meyer er-
freut sich trotz „Feigheit“ außerordentlicher behördlicher Auf-
merksamkeit, die er schon recht unangenehm auf einem absolut
ruhigen Posten empfinden mußte. Bei aller Anerkennung des
guten Zweckes solcher Warnungen schaut für uns doch der
Pferdefuß zu sehr heraus. Wir warnen die Warner vor
solchen Warnungen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.