11. Juli 1916

BAST_11_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1916

Die Lebensmittelindustrie als Kriegsgewinner – das Beispiel der Knorr AG

              Die nahrhaften Suppenwürfel.
   Wen die Suppenwürfel in Wahrheit ausgezeichnet er-
nähren, das erfährt der Verbraucher dieses Artikels aus dem
jetzt vorliegenden Jahresbericht der C. H. Knorr A.G. in
Heilbronn a[m] N[eckar]. Der Rohgewinn betrug in diesem Jahre
3 037 219 Mark (i[m] V[orjahr] 2 678 485 Mark), wozu noch 1 402 104
Mark „Vortrag“ kommen. Aus dem vorigen Jahre wurden da
gegen nur 868 514 Mark vorgetragen. Der Reingewinn
beträgt in diesem Jahre 3 807 959 Mark gegen 2 877 104 Mark
im Vorjahre. Es ergibt sich also gegen das schon sehr segens-
reiche Vorjahr ein höherer Reingewinn von 930 855 Mark.
Wenn trotz dieses fast um ein Drittel höheren Gewinnes „nur“
15 Prozent Dividende verteilt werden wie im Vor-
jahre, so ist das zu erklären aus den Zuwendungen in die Re-
servespartöpfe der Gesellschaft. Das eine steht aber
zweifellos fest: Gewinne, wie sie die Knorr-Aktiengesellschaft
erzielt, sind viel zu hoch, dieweil es sich um eine
Lebensmittelindustrie handelt!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.