27. August 1914

BR 0007 Nr. 38864 (5)

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Düsseldorf, BR 0007, Nr. 38864, unpaginiert.

Die Einbeziehung der männlichen wehrfähigen Bevölkerung führte zu einem deutlichen Rückgang des Wirtschaftslebens. Von den zahlreichen Geschäftsschließungen waren auch viele Frauen betroffen, die ihre Arbeitsplätze verloren. Auf ministerialer Ebene versuchte man Lösungen zu finden, die einerseits die wirtschaftliche Lage der Frauen verbessern, andererseits gleichzeitig die Kriegs- bzw. Versorgungswirtschaft stärken sollten. Im Rheinland sollten die Frauen insbesondere als Arbeitskräfte für die Textilindustrie herangezogen werden.

Der Minister des Innern.
Berlin, den 27. August 1914.

M. 6950.
Sofort!
Infolge des Kriegsausbruchs hat die Arbeitslosig-
keit in der Reichshauptstadt einen außerordentlichen Umfang
angenommen; namentlich sind es die weiblichen Kräfte, die
hiervon sehr hart getroffen werden. Um dem hervorgetretenen
Notstande nach Möglichkeit zu begegnen, ist im Reichsamt des
Innern eine Zentrale für Beschäftigung weiblicher Arbeiter
geschaffen worden. Für die weiblichen Arbeitslosen kommt
insbesondere auch die Anfertigung von Kleidungsstücken, Wä-
sche (Leib- und Bettwäsche), Berufskleidern jeder Art in
Frage. Zu letzterer zäheln z.B. Anstaltskleidung in Dril-
lich, Leinen und dergl., ferner Ärztemäntel, Wärter-, Schwe-
stern- und Krankenkleidung für Krankenhäuser, Kleidung für
die Insassen von Waisen- und Versorgungshäusern, Kittel,
Blusen, Schlosseranzüge usw. Doch dürften auch noch andere
Arbeiten hierfür geeignet sein.
Euere Hochwohlgeboren (Hochgeboren) ersuche ich im
Einvernehmen mit dem Herrn Minister für Handel und Gewerbe
ergebenst, dahin zu wirken, daß Krankenhäuser und sonstige
in Betracht kommende Anstalten pp. Die augenblickliche Not-
lage durch Erteilung von entsprechenden Aufträgen lindern
helfen.
Etwaige Aufträge der Krankenanstalten bitte ich unge-
säumt an mich leiten zu lassen, während im Übrigen mit der
genannten Zentrale dortseits unmittelbar in Verbindung zu
treten sein wird.
Überdruckexemplare für die Landräte und Magistrate
Der kreisfreien Städte sind beigefügt.
v. Loebell

An die Herren Regierungspräsidenten.
 
Der Regierungs-Präsident.
Düsseldorf, den 7. September 1914.
I J 4954.
Abschrift übersende ich mit dem Ersuchen um gefällige wie-
tere Veranlassung.
Aufträge der genannten Art sind, soweit irgend möglich, im
Hiesigen Regierungsbezirk, insbesondere in den großen Städten,
wo eine starke Arbeitslosigkeit unter den weiblichen Dienstbo-
ten herrscht, und in den Textilindustriebezirken unterzubringen.
Etwa übrig bleibende Aufträge der Krankenanstalten sind an den
Herrn Minister unmittelbar, die der übrigen Anstalten der genann-
ten Zentrale zu überweisen.
Zusatz für die Herren Landräte:
Abdrücke für die Bürgermeister liegen bei.
[…]

An
die Herren Landräte und
Oberbürgermeister.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.