10. Juli 1916

BAST_10_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1916

Eine optimistische Aussicht auf die kommende Ernte und Versorgungslage verbreitet das Kriegs-Ernährungs-Amt. Von der zukünftigen Kartoffelernte ist aber hier nicht die Rede.

                    Ernteaussichten und Versorgung.
   Wir lesen im Nachrichtendienst für Ernährungsfragen:
   Das Kriegsernährungsamt hat Nachrichten über den Stand
der Ernte aus den verschiedenen Landesteilen eingezogen.
Die Nachrichten lauten weit überwiegend sehr günstig. Die im
allgemeinen der Entwicklung der Feldfürchte vorteilhafte Witte-
rung hat die Nachteile, die aus der Bestellung der Felder mit
unzureichendem Gespann und Düngemitteln hervorgehen, fast
überall wettgemacht. Die Heu- und Klee-Ernte hat in den
meisten Bezirken reiche Erträge gegeben; sie ist zwar durch
Regengüsse aufgehalten, eine erhebliche Schädigung der Be-
schaffenheit ist aber dadurch, von einzelnen, kleineren Bezirken


abgesehen, nicht eingetreten. Mit dem Schnitt der Wintergerste
ist schon begonnen und der Roggen kommt in wärmeren Be-
zirken zur Reife. Macht das Erntewetter keinen Strich durch
die Rechnung, so können wir mit Sicherheit auf eine reichliche
Mittelernte, jedenfalls auf eine solche rechnen, die an Rauh-
futter, Brotgetreide und Futtergetreide erheblich über die vor-
jährige hinausgeht. Sind erst die nächsten Wochen, wo die
alten Vorräte naturgemäß immer mehr zur Neige gehen, über-
wunden, so kann auf eine erhebliche Besserung der gesamten
Versorgung gerechnet werden, Am schwächsten wird auch im
neuen Erntejahr noch die Versorgung mit Fleisch und Fett
bleiben. Es sind aber alle Vorkehrungen getroffen, um durch
gleichmäßige Verteilung des Vorhandenen auch hierin die Ver-
braucher regelmäßiger und glatter versorgen zu können. Eine
Herabsetzung der Preise für Lebensmittel ist daneben selbstver-
ständlich erwünscht und muß, wo es angeht, herbeigeführt wer-
den. Da es vor allem auf eine möglichst Ausdehnung der Er-
zeugung ankommt, muß in der Preispolitik Vorsicht und insbe-
sondere Stetigkeit walten; unbedachte Preisermäßigungen
denen nachher wieder eine Preiserhöhung folgt,
müssen unbedingt vermieden werden.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2016, 10. Juli). 10. Juli 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cpi5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.