8. Juli 1916

BAST_08_07_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juli 1916

Die Beschäftigten der Stadt Solingen erhalten eine weitere Teuerungszulage

Erhöhte Teuerungszulagen für die unteren
Beamten und Arbeiter der Stadt Solingen.
   Wie wir gestern schon kurz melden konnten, ist den städti-
schen Unterbeamten die Teuerungszulage verdoppelt worden.
Danach erhalten jetzt unverheiratete Beamte bis 2100 Mark
Einkommen monatlich 10 Mark, verheiratete 16 Mark mehr.
Für jedes Kind unter 15 Jahren werden außerdem monatlich
6 M[ar]k, für sonstige unterstützungsberechtigte Personen im Haus-
halt 4 Mark gewährt. Bei 2100 bis 3000 Mark Einkommen wird
nur die Teuerungszulage für die Kinder, bei Einkommen von
3000 bis 3500 nur die Zulage für das dritte Kind usw.
gezahlt.


   Für die etwa 130 städtischen Arbeiter beschloß gestern die
Baukommission ebenfalls eine Verdoppelung der im Herbst ge-
währten Teuerungszulagen. Es erhalten jetzt unverheiratete
Arbeiter wöchentlich 3 Mark, verheiratete ohne Kinder wöchent-
lich 4 M[ar]k mehr. Die Zulagen erhöhen sich bei einem Kinde auf
5 Mark, bei zwei Kindern auf 6 Mark, bei drei Kindern auf
7 Mark, bei vier und mehr Kindern auf 8 Mark auf jede Woche.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.