8. Juli 1916

BAST_08_07_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juli 1916

Auch die Stadt Ohligs hat eine eigenen Goldankaufsstelle eingerichtet

                        Aufruf.
   Wie bereits angekündigt, ist jetzt auch für die Stadt-
gemeinde Ohligs eine Goldsammelstelle eingerichtet worden.
   Ich zweifle nicht daran, daß alle, die es mit dem Wohle
unseres Vaterlandes ernst meinen, bald, gern und weitgehendst
ihr ungemünztes Gold in jeder Gestalt der Ankaufsstelle zu-
führen werden, damit es mit dazu dient, unseren Goldbestand
bei der Reichsbank im Interesse unseres gesamten Wirtschafts-
lebens zu vermehren. Gegenüber den großen Opfern, die von
unseren tapferen Vaterlandsverteidigern stündlich, willig und
todesverachtend gebracht werden, ist vorstehendes nicht der
Rede wert.


   Die Goldsammelstelle befindet sich im Evangelischem Ge-
meindehause, Mankhauserstraße 13, nahe am Rathause.
   Geöffnet ist die Stelle Dienstags und Donnerstags,
morgens von 10½ bis 12½ Uhr.
   Beginn: Donnerstag den 13. Juli 1916.
Entgegen genommen werden Goldsachen jeder Art.
   Von einem vereidigten Sachverständigen wird der Gold-
gehalt gewissenhaft festgestellt und der volle Goldwert dement-
sprechend ausgezahlt. Der Reichsbank soll aus dem Goldankauf
weder ein Gewinn, noch ein Verlust entstehen.
   Sachen von besonderem Kunstwert werden von einem
Kunstsachverständigen abgeschätzt. Kostbare Steine und Perlen
werden aus der Gold- oder Platinfassung kunstgerecht losgelöst
und auf den Wunsch dem Besitzer zurückgegeben oder, falls auch sie
verwendet werden sollen, ebenfalls abgeschätzt und entsprechend
bezahlt.
   Es ist auch möglich, Goldsachen eingeschrieben durch die
Post der Sammelstelle zuzuführen. Der Absender erhält dann
nach einigen Tagen Nachricht, wie hoch schätzungsweise der
Goldwert der Sachen ist, und kann sich danach über den Verkauf
schlüssig werden.
   Wer Gold- oder Schmucksachen einliefert, soll demnächst
ein Gedenkblatt erhalten. Auch soll bei Abgabe von goldenen
Ketten eine geschützte stählerne nach einheitlichem Muster gegen
Zahlung der Herstellungskosten ausgeliefert werden.
   Möge jeder baldigst und freudig dem Aufrufe folgen.
   Ohligs, den 5. Juli 1916.
                                       Czettritz, Bürgermeister.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.