21. August 1914

21Aug1914 Kriegstagebuch1

Stadtarchiv Solingen, Kleine Erwerbungen (Kl 562)

Kriegstagebuch des Max Wacker (Burg a.d. Wupper) von der 8. Kompanie, Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 57, 13 Division, 28. Brigade. Fünf Soldaten aus Burg erleben die ersten Kriegstage in Lüttich.

Vollständiger Eintrag des Kriegstagebuchs vom 21. August 1914

Um 10 Uhr kommt Walter
Jäger mit einem Eimer Bier
an Er hatte ein ganzes Faß
konnte es jedoch nicht allein
tragen so haben wir den
nur den Eimer unter
uns 5 Burgern getrunken.
Heut in Lüttig eingerückt.
 

   Freitag 21. August.
Heute Morgen 6.30 Uhr.
Mein Kopf thut mir weh
von dem harten Lager und
von dem Bier und Weine
11 Uhr Vormittags in
Lüttig eingerückt Verwun-
d[e]te fahren an uns vorbei
aber alles noch frohe

nächste Seite:
Gesichter hier in Lüttich
brennen noch die Häuser jetzt
fallen 2 Kanonenschüsse jeden
falls schießt mann die Häuser
zusammen. In diesem Augen-
blicke sind Belgische Polizisten
am Zettel am ankleben darauf
die Bevölkerung gewarnt.
bis heute Abend 8 Uhr müssen
sämtliche Zivilpersonen welche
im besitze von Waffe sind
dieselben auf dem Marktplatz
abliefern. Werden nach dieser
Zeit noch Waffen bei Personen
vorgefunden so wird der-
selbe erschossen diesen Befehl
läßt der Divisions Kommandeur
an allen Häusern ankleben
Aus allen Straßen sieht mann
Familien mit Hab und Gut
auf dem Rücken nächste Seite:
fortwandern. Wir liegen
hier auf dem Marktplatze
wo Pferdemarkt abgehalten

wird Franz hat eine Flasche
Wein geholt welche uns
fortrefflich schmeckt jetzt hört
mann wieder einen harten
Knall ungefahr 5 Minuten
hinter uns Heinrich Will
hat heute seinen Geburtstag.

2 Uhr Nachmittags neuer
Befehl wird heute Nacht
auch nur ein Schuß von
der Zivilbevölkerung auf
daß Militär abgegeben
so wird alles was sich in
den Straßen befindet erschossen
Jetz rücken wir in unser
Quartier. Wir sind in

nächste Seite:
der Universität anfangs
auf dem Trockenboden, da
kann aber kein Mensch au[s]-
halten, wir haben uns alle
beschwert. Nun sind wir
in einem Hörsaale unten
40 Mann und liegen auf
den Bänken herum. Hier vor
mir liegen brennt die ganze
Straße in einem brennendem
Hause habe ich mir ein Unter-
bett geholt. Auch 2 Flaschen Wein

sind uns dabei in die Hände
gefallen. So einen Tropfen
haben wir noch nie getrun-
ken. Erhalte soeben die
erste Carte Jetzt kommt
Walter Jäger mit 2 Flaschen
Congack an welche sofort
unter uns 5 angebrochen

nächste Seite:
[Heute schwer voll gewesen]

wurden. Jetzt kommt Paul
Hackenberg, welcher beim
Hauptmann Bursche ist, mit
einer Pulle Congack an.
Soeben gehe ich bis vor daß
Closter welches in unserer
Straße liegt. In dem Vorhofe
liegen 30 Mann auf der
Erde der eine schläft der
andere kaut sein Stück Brot
der andere kniet auf der
Erde und betet. Auch ein
Pastor ist dabei ein Mann
von ungefähr 55-60 Jahren
alle machen einen trau-
rigen Anblick den Sie
haben auf Militär ge-
schossen, und sind alle
einem Viertel
sobald nun ein, einziger

nächste Seite:
Schuß fällt diese Nacht,
so werden diese Nacht
diese 30 Mann erschossen.
Um 10 Uhr legen wir uns
schlafen. Es ist befohlen Alarm
bereit halten also fix und
fertig angezogen, daß Gewehr
im Arm. 2 Uhr Nacht da geht’s
auf einmal loß. Zuerst einzel-
ne Schüsse da auf einmal
Schnellfeuer. Wir springen
alle auf bekommen aber
keinen Befehl zu heraustreten.
der Himmel ist hell erleuchtet
von den brennenden Häusern.
Von zeit zu Zeit hört mann
daß dumpfe Knallen von
Explosionen von Benzinfäßern
oder der Gasleitungen.
Neben uns ist eine Fabrick
diese steht hoch in Flammen 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.