6. Juli 1916

BAST_06_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1916

Die Preise auf dem Wochenmarkt in Solingen für Seefische und für Gemüse sind zurückgegangen. Die Praxis der Stadt, die Erdbeeren nur kistenweise an die Verbraucher abzugeben, stößt bei der „Bergsichen Arbeiterstimme“ auf Kritik.

                  Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war mit Obst und Gemüse ziemlich gut
beschickt. Der Preis für einzelne Gemüsesorten war etwas
zurückgegangen, z. B. wurde Kopfsalat schon für 5 Pf[enni]g ange-
boten. Die Obstpreise haben dagegen ihre alte Höhe behauptet.
Gestern ließ die Stadt in der Markthalle Erdbeeren ver-
kaufen. Es wurden nur ganze Körbchen mit 5 bis 6 Pfund
Inhalt verkauft. Unter den Minderbemittelten ist der Wunsch
laut geworden, bei solchen Verkäufen auch kleinere Mengen ab-
zugeben, da wohl nur wenige Arbeiterfamilien gleich 3 bis 4
Mark auf einmal für Obst ausgeben können. Die Preise für
Seefische, die in großen Mengen auf dem Markte waren,
sind zurückgegangen. Es wurden für Schellfische je nach Größe
70, 80 und 90 Pf[enni]g gefordert. Diese Preise sind bis auf geringe
Unterschiede die gleichen, wie auf den städtischen Fischmärkten
in Elberfeld und Barmen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.