5. Juli 1916

BAST_05_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juli 1916

Eindringliche Warnung, trotz Knappheit die Kratoffeln nicht zu früh zu ernten

    Vorsicht bei frühreifen Kartoffeln!
   Die unzweifelhaft bestehende Kartoffelknappheit bringt es
mit sich, daß man zur Ernte der frühreifen Kartoffeln so
bald wie möglich schreiten wird. Eine übereilte Werbung der
Kartoffeln der neuen Ernte aber ist bedenklich. Es gibt land-
wirtschaftliche Praktiker, die im Herbste gern die Knollen noch
unter dem bereits abgestorbenen Laube im Boden belassen, weil
sie meinen, dadurch qualitativ bessere Kartoffeln zu ernten.
Zweifellos führt eine verfrühte Kartoffelernte zu einer ge-
ringeren Qualität; Haltbarkeit und Nährstoffgehalt der Knollen
lassen zu wünschen übrig. Man gedulde sich besser mit der
Ernte, bis das Laub abzusterben beginnt; wenige Tage bereits
können ein erwünschtes Ergebnis herbeiführen. Noch ein
anderer Umstand spricht für die Werbung gut ausgereifter Kar-
toffeln; fast in jedem Herbst wird über Krankheitser-
scheinungen berichtet, die man auf den Verzehr un-
reifer Kartoffeln zurückführen will. Namentlich unter
der Landbevölkerung, die die Kartoffeln unmittelbar nach der
Ernte konsumiert, erkranken zahlreiche Personen. Es mag da-
hingestellt bleiben, ob diese Erscheinung durch eine Vergiftung
mit dem Alkaloid Solanin herbeigeführt wird; in den Knollen
reifer Kartoffelpflanzen finden sich nachweislich höchst ge-
ringe Mengen des Giftstoffes. Jedenfalls ist es geboten, zur
sicheren Vermeidung der Krankheitsgefahr nur tadellos reife
Kartoffeln auf den Markt zu bringen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.