4. Juli 1916

BAST_04_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1916

Trotz Krieg: Immer noch viele Kurgäste in den deutschen Kurbädern

            Die Badesaison und der Krieg.
   Der Krieg hat wider alle Erwartung dem Besuche von
Mode- und Heilbädern in diesem dritten Kriegssommer keinen
Abbruch getan. Die Zahl der Kurgäste ist im Gegenteil gegen
das Vorjahr erheblich gestiegen. Baden-Baden wurde in dieser
Saison bisher von 25.220 Kurgästen besucht, Badenweiler von
1.636, Gastein von 1.248, Brückenau von 1.875, Freudenstadt
von 1.694, Friedrichrode von 7.035, Homburg v[on] d[er] H[öhe] von4.523,
Karlsbad von 12.125, Kissingen von 11.374, Königstein von 4.523,
Kreuznach von 7.660, Marienbad von 3.333, Münster a[m] St[ein] von
2.150, Nauheim von 15.582, Neuenahr von 6.914, Salzuflen von
7.178 und Wiesbaden von 57.167 Kurgästen. Was bei diesen
Zahlen auffällt, ist die große Zahl der Besucher von Karlsbad,
wo die Menschheit bekanntlich von überflüssigen Fettpolstern
befreit wird. In dieser Zeit der allgemeinen Fettnot sollte bei
richtiger Verteilung der vorhandenen Vorräte eigentlich Mutter
Natur für den nötigen Ausgleich zwischen Magerfleisch und
Fett sorgen und ein Besuch von Karlsbad oder Marienbad
überflüssig sein. Wenn man dann allerdings vernimmt, was
man in verschiedenen Zeitungen von der Verpflegung in den
Bädern mitteilt, so wird der stärkere Besuch verständlich. So
schreibt man z.B. aus Bad Schachen bei Lindau am Bodensee:
„Hier lebt man noch im goldenen Überfluß!“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.