3. Oktober 1914

3OktVerwendung

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 3.10.1914, Lokalseite.

Ein neuer Hauseigentümer, dem ein Kranz als Willkommensgruß von der Nachbarschaft aufgehängt worden war, hat ein Fässchen Bier für die Verwundeten im Krankenhaus gestiftet, und auf eine Feier für die Nachbarn verzichtet.

Eine schöne Verwendung fand hierselbst eine Kranzspende. Beim Einzuge in ein neugekauftes Haus besteht hier noch die alte Sitte, dass den neuen Einwohnern der Hauseingang mir Kranz, Fähnchen und Willkommensgruß von den jungen Mädchen der Nachbarschaft geschmückt wird. Als Anerkennung dafür gibt der neue Nachbar eine Geldspende, für die sich dann die jungen Leute einen Ausflug mit gutem Kaffee usw. leisten. Gelegentlich eines jetzigen Einzuges auf der Voßstraße wurde den Kranzspendern auch für diese Feier eine Geldsumme überreicht. Die jungen Mädchen wollten jedoch von einer Festfeier in dieser schweren Zeit nichts wissen und entschlossen sich, dafür den sich hier im Krankenhause befindenden Verwundeten einige angenehmen Stunden zu bereiten. Sie beabsichtigten, morgen Nachmittag den armen Verwundeten durch ein Fässchen Bier usw. eine Freude zu bereiten. Möge dieses gute Beispiel recht viele anfeuern, während des Krieges sich in ähnlicher Weise zu betätigen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Goch (2014, 3. Oktober). 3. Oktober 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 5. März 2024, von https://doi.org/10.58079/clve

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.