23. Mai 1916

BAST_23_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1916

Die Vereinigten Waffenfabrikanten lehnen die Forderung nach einer Teuerungszulage für die Waffenarbeiter ab

   Keine Teuerungszuschläge in der
                   Waffenbranche.
   Das „Solinger Tageblatt“ bringt diese, an-
scheinend aus Unternehmerkreisen stammende Nachricht:
      Lohnerhöhung abgelehnt. Die im Industrie-
   arbeiterverband organisierten Schwertfeger und Scheiden-
   arbeiter hatten vor kurzem an die vereinigten Waffenfabri-
   kanten eine Forderung auf Lohnerhöhung gestellt, und zwar
   mit Rücksicht auf die allgemeine Kriegsteuerung wie auch
   darauf, daß den anderen Waffenarbeitern im Februar bez[iehungs]w[eise]
   März d[ieses] J[ahre]s Lohnerhöhungen gewährt worden wären, so den
   Waffenpolierern 10 Prozent, den Härtern 8 Prozent und
  den Schleifern 5 Prozent. Die vereinigten Waffenfabrikanten
   haben in ihrer letzten Sitzung diesen beiden Arbeitergruppen
   eine Lohnerhöhung abgelehnt. Diese haben sich nun
   neuerdings mit dem Wunsche an die Fabrikanten gewendet,
   eine Vergleichskammersitzung einzuberufen, in der diese
   Frage behandelt werden soll.


      Hierzu ist zu bemerken: Die Waffenarbeiter haben ihren
Antrag u[nter] a[nderem] damit begründet, daß auch in der Waffenbranche
Wochenlöhne von 30 bis 40 Mark bezahlt werden. Die hohen
Löhne, mit denen die Fabrikanten die Ablehnung begründen,
werden meistens nur durch Ueberstunden und Sonntagsarbeit
erzielt. Bei einer allgemeinen Lohnerhöhung, die durch die
bestehende Teuerung begründet ist, darf man nicht eine be-
stimmte Arbeiterkategorie ausschließen, da die Folgen der
Teuerung sich bei allen Arbeitern fühlbar machen.
   Auf den Antrag, eine Vergleichskammersitzung anzube-
raumen, haben die Fabrikanten den Wunsch ausgesprochen,
man solle die Arbeiter, die nur 30 bis 40 Mark verdienen, nam-
haft machen. Die Waffenarbeiter haben das aus naheliegenden
Gründen (ein großer Teil dieser Kollegen ist noch zurückgestellt)
abgelehnt. Uebrigens ist es den Fabrikanten ein leichtes,
sich hierüber zu orientieren; sie brauchen nur ihre Lohnbücher
nachzuschlagen. Die Waffenfabrikanten sollten dem guten Bei-
spiele folgen, das ihnen die Arbeitgeber aus anderen Branchen
der Solinger Industrie gegeben haben, und die Teuerungszu-
lage bewilligen. Gerade die Waffenfabrikanten mit ihren un-
gleich höheren Kriegsgewinn sind am besten in der Lage,
den Lohnaufschlag zu bewilligen. Zum Schluß wollen wir fest-
stellen, daß in der Waffenbranche Stundenlöhne von 57½ bis
60 Pf[enni]g keine Ausnahme bilden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.