22. Mai 1916

BAST_22_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1916

Der Zucker ist aufgrund der Hamsterei und der gewinnorientierten Zurückhaltung der Händler absoluter Mangel. Beim Salz scheint sich ein ähnliches Schicksal anzubahnen.

   Solingen. Zucker und Salz. Der Zucker scheint
vom Markte verschwunden zu sein. Trotz der eifrigsten Be-
mühungen ist es nicht möglich, in den hiesigen Geschäften auch
nur ein Gramm aufzutreiben. Wenn man berücksichtigt, daß
Deutschland in Friedenszeiten den stärksten Zuckerexport hatte,
so ist es klar, daß nicht Mangel an Zucker die Ursache dieser
Erscheinung ist. Die Ursachen sind das Hamstern und die künst-
liche Zurückhaltung von den Fabrikanten und Großhändlern.
Würde die Behörde auch in Solingen dem Beispiel anderer
Städte folgen und die Vorratskammern der Besitzenden genau
untersuchen, dann würden große Mengen des begehrten Stoffes


ans Tageslicht kommen. Zurzeit haben die Hamster ihr Augen-
merk auch auf das Salz gerichtet. In großen Mengen wird
es jetzt eingekauft und aufgespeichert. Einkäufe von 50 Pfund
bis zu einem Zentner sind heute keine Seltenheit mehr. Wie
uns Geschäftsleute versichern, sind sie kaum noch in der Lage,
die Wünsche der Hamster in dieser Hinsicht zu befriedigen. Der
Hinweis auf die großen Mengen Salz, die in Deutschland ge-
wonnen werden, können uns nicht beruhigen, da das ja auch
wonnen werden, kann uns nicht beruhigen, da das ja auch
regeln fordern, die eine Preistreiberei beim Salz verhindern.
Das fehlte gerade noch, daß auch das Salz, das notwendigste
Würzmittel für den Menschen, ein Objekt der bekannten wüsten
Spekulation würde!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.