14. Mai 1916

19160514_Flieder_1_30819160514_Flieder_2_308

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Mai 1916

Es ist wieder Fliederzeit!

–  oc. Fliederzeit. Nun blüht der Flie-
der wieder, das duftige Kind des Orients,
das wie kein zweites sich in seinen Lebens-
gewohnheiten dem rauheren Klima unseres
Nordens anzupassen verstanden hat. Schwer
und süß schickt er seine Duftwellen, vom
linden Maienwind getragen, durch Gärten
und Gassen. Und das Menschenherz, von
diesem Hauch getrieben wird weich und weh-
mütig und träumt von Erinnerung und
Frieden. – – Es gibt kaum einen Strauch,
der in unseren Gärten soviel Bevorzugung
genießt, als gerade der Flieder. Nur die
Rose läuft ihm vielleicht den Rang ab, aber
im Gegensatz zu dieser und ihrer hohen An-
sprüche auf Wartung und Pflege ist der

Flieder eine bescheidene Pflanze, der alle
seine Schönheit aus sich allein spendet, ohne
viel Sorgfalt zu verlangen. Trotz der här-
teren Lebensbedingungen, die ihm unser
Klima auferlegt, ist er in dieser Hinsicht
den Ueberlieferungen seiner Heimat treu ge-
blieben, jener sagenumwobenen morgenlän-
dischen Gärten, in denen eine kochende
Tropensonne alle Naturschönheiten in fast
beängstigend wirkender Fülle hervorbringt.
Höchstens daß dort, wo große, weite Flieder-
wälder das Auge des Menschen entzücken,
sein Duft noch betäubender und sinnver-
wirrender sein soll, als hier bei uns zu
Lande.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.