20. Mai 1916

Feldpostbrief_Steinbach_20051916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Alle Seiten des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_20051916

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.
Bertram Steinbach schickte seiner Familie, die in Sand lebte, mehrfach in der Woche Feldpostbriefe. Diese Briefe wurden von Steinbachs Vater handschriftlich in ein Buch übertragen, das somit Kriegstagebuch-Charakter bekam.

20.5.1916

Herzlichen Dank für die immer pünktlich ein-
getroffene Dekade. Die Zeitung erscheint auch
stets am nächsten Tage auf der Bildfläche.
Die Italiener haben sich ja wieder mal or-
dentlich blutige Köpfe geholt. Die 6000 Gefan-
genen und die 18 Geschütze sind ein herrlicher Erfolg für
die Österreicher. Es werden hauptsächlich
kräftige Tiroler gewesen sein, die die Sache
da geschmissen haben. Denn alle Truppen,
die mit den Österreichern zusammen
gekämpft haben, halten nicht viel von ihnen.
Gut seien die Ungarn, Bosniaken, Kroaten,
Selbstverständlich auch die Tiroler. Die Tschechen
und die übrigen Stämme seien nicht viel


wert. Na, wir haben ja auch keine
Vormarschtruppe mehr. Leider! In un-
serem Abschnitt sind auch wieder Infan-
teristen übergelaufen vor einiger Zeit, sie
ließen einen Zettel zurück: „ Von Bort und
Marmelade können wir nicht leben.“
Sehr bezeichnend. Wir reichen auch sehr
knapp aus mit unserer Brotration, die
täglich 1/3 Brot pro Mann ausmacht.
Könnten wir kein Brot kaufen, so wäre
es mit uns auch schlimm bestellt. Obs beim
Franzmann besser bestellt ist? Ich glaube bis
jetzt habe ich noch nie ein Wort über Ver-
pflegung geschrieben. So knapp wie jetzt war
die Verpflegung noch nie. Trotzdem durch-
halten, koste es was es wolle. Die Stim-
mung unter den Leuten, die mit ihrem
Brot nicht ausreichen, ist selbstverständlich
nicht die rosigste. Die Hyänen im [Groß-
agraiertum] sollte man in die vorderste
Grube stecken, dann würden die Lumpen
schon anderer Meinung werden. Vorn
im Graben steht ein wahrer Spruch:
Gleiche Löhnung, gleiches Essen
Wär der Krieg schon längst vergessen.
Alles wohlauf!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.